"De Schul" wird zum beliebten Treffpunkt

Projekt Krumhermersdorf bringt Generationen zusammen

de-schul-wird-zum-beliebten-treffpunkt
Simone Weigelt öffnet Jung und Alt gern die Tür zum Begegnungszentrum. Foto: A. Bauer

Krumhermersdorf. Als vor knapp drei Jahren der Abriss der ehemaligen Krumhermersdorfer Schule zur Debatte stand, ergriff eine Handvoll Bürger die Initiative. Sie setzten sich mit Erfolg für den Erhalt des Gebäudes ein, in dem gegenwärtig fünf Vereine ihre Räume haben. Darunter auch der, den die Initiatoren im Februar 2015 selbst gründeten.

"De Schul" als Vereinshaus

Passend zum Objekt erhielt er den Namen "De Schul'". Inzwischen zählt der Verein 17 Mitglieder und wird seit dem 21. Juli sogar im Grundbuch als Eigentümer des ehemaligen Schulgebäudes geführt.

Dies wäre sicherlich ein Grund zu feiern. Doch das kürzlich stattgefundene Sommerfest hatte noch einen anderen Hintergrund. Schließlich ist das erste Projekt des Vereins nun genau ein Jahr alt.

Wo Generationen aufeinander treffen

"T(D)ankstelle" haben die Krumhermersdorfer den regelmäßigen Treff in ihrem Begegnungszentrum genannt, bei dem Jung und Alt ins Gespräch kommen. "Einmal im Monat treffen sich bei uns dienstags, 15 Uhr, Vertreter verschiedener Generationen, um bei Kaffee und Kuchen eine schöne Zeit zu haben", erklärt die stellvertretende Vereinsvorsitzende Simone Weigelt.

Dabei geht es stets um Themen wie Kräuter oder die Tradition des Weihnachtsschmucks. Auch Dia-Vorträge zu Reisen oder ein Hutzen-Abend standen schon auf dem Programm. Wichtig ist der Organisatorin, dass es sich um ein Mehr-Generationen-Projekt handelt: "Senioren kommen ebenso wie junge Mütter mit ihren Kindern."

Bald wird`s sportlich

Dank eines weiteren Projekts dürften bald auch noch mehr Jugendliche in der ehemaligen Schule aufkreuzen. Anlass ist ein geplantes Fitnessstudio. Dieses soll entstehen, nachdem der Verein zahlreiche gebrauchte Geräte geschenkt bekam.

Zuvor müssen die Räumlichkeiten allerdings noch saniert werden. "Es geht um bauliche Veränderungen und neue Fenster", sagt Simone Weigelt, die mit ihrem Verein dabei auch auf Spenden hofft.