Der dickste Kürbis von Gelenau

Event Das Kürbisfest wurde zum richtige Volksfest im Ort

der-dickste-kuerbis-von-gelenau
Beim Kürbiswiegen hatten Bürgermeister Knut Schreiter (li.) und Holger Emmrich manchmal mächtig zu schleppen. Der Siegerkürbis brachte 30,05 Kilogramm auf die Waage. Foto: Dirk Trautmann

Gelenau. Das Kürbisfest in Gelenau ist von langer Hand geplant worden. "In jedem Amtsblatt lag ein einzelner Kürbissamen mit der Anregung, diesen einzupflanzen und das Ergebnis auf einem Kürbisfest zu präsentieren", erzählte Bürgermeister Knut Schreiter. Und was im Rathaus ausgeheckt wurde, ging wortwörtlich zu Lasten des Gemeindeoberhauptes, denn dieser wurde zum Mittragen des schwersten Kürbisses verpflichtet.

30,05 Kilogramm wog der schwerste Kürbis

Und dieser wog immerhin 30,05 Kilogramm und wurde von einem gewissen "Herrn Kreller" abgegeben. Obwohl niemand auf dessen Vornamen kam, gewann er mit reichlich 500 Gramm Vorsprung vor dem Zweitplatzierten. Die Gelenauer organisierten rund um die Kürbisse ein richtiges kleines Volksfest, und das mit dorfeigenen Kräften. So trat das Modespektakel Vetos Civitas genau so auf wie Hendrik Seibt, die Mädels vom 1. Gelenauer Carnevals Club zeigten Tänze und auch die "ausgeborgten" Flötinos der Musikschule Zschopaus wurden bejubelt, als ob es echte "Gälner" wären.

"Dass so viele Leute kommen, hätte ich nicht gedacht, aber viele Großeltern wollen keinen Auftritt ihrer Enkel verpassen und die Eltern sind sowieso mit dabei", sagte Bianca Maneck. Auch ihre eigene Tochter Hannah war irgendwo in dem Gewusel vor der Bühne. Aber nicht nur die größten Kürbisse, die der Küche der Kindertagesstätte zur Verfügung gestellt werden, wurden gewogen, auch Herzhaftes mit Kürbis wurde verkostet. Für die Zubereitung der Speisen waren Nicole Lorenz und Isabel Hampe zuständig. "Die Kürbispfanne mit Hühnchenfleisch wird am besten gekauft, dann folgt die mit Fisch, dann die vegetarische Pfanne", verrieten die Beiden von der "Gastruppe Gäln´, einer Zusammenkunft von Motorradfreunden.

Eiskaffee Hofmann feiert 30-jähriges Bestehen mit ganz besonderer Kreation

Und weil es nun ein Kürbisfest rund ums Rathaus gab, wurde bei einem Jubilar Kürbiseis verkauft. Und das zum Kugelpreis von 50 Cent. Das Eiskaffee Hofmann feierte am Wochenende seinen 30. Geburtstag und da gab es Eis zu Ostpreisen in einer Wiener Schale, einer kleinen runden Waffel. Birgit Hofmann und Ehemann Siegfried betreiben das Eiskaffee und Siegfried Hofmann hatte anlässlich des Jubiläums ein besonderes Eis kreiert. "Das ist Kürbiseis mit Ingwer und Muskat", erzählte der 70-Jährige und auch davon, dass er dafür auf kein Rezept zurückgreifen konnte. "Probieren und immer wieder kosten und weiter probieren", erläuterte der ranke und schlanke Mann sein Konzept.

Die Hofmanns wollen "so ganz langsam" etwas kürzer treten, Birgit ist immerhin auch schon 65. Aber eins liegt beiden schwer im Bauch und noch mehr am Herzen. "Wir haben leider keine Nachfolger. Am besten wäre ein Ehepaar, das voll und ganz hinter der Sache steht und sich reinkniet", sagte Birgit Hofmann. So wie es die beiden Hofmanns seit 30 Jahren machen.