Der Erzgebirgskreis investiert in die Zukunft

Investitionen  Schwerpunkt liegt auf Infrastruktur

der-erzgebirgskreis-investiert-in-die-zukunft
Am Wanderparkplatz zwischen Jöhstadt und Bärenstein enthüllte Frank Vogel (Mitte) eine Infotafel und pflanzte Bäume. Foto: Ilka Ruck  Foto: Ilka Ruck

Erzgebirgskreis. Der Erzgebirgskreis feiert in diesem Jahr sein 10-jähriges Jubiläum. Gegründet am 1. August 2008, soll das Festwochenende des einwohnerstärksten Landkreises am 3. und 4. August stattfinden. Höhepunkt wird am 4. August um 21 Uhr der Große Bergmännische Zapfenstreich mit zirka 450 Trachtenträgern auf dem Markt in Annaberg-Buchholz sein.

Stolz kann der Erzgebirgskreis vor allem auf sein schnelles Zusammenwachsen, aber ebenso auf seine Investitionen sein. Zirka 169 Millionen Euro hat der Kreis als Bauherr investiert. Davon gingen rund 31,3 Millionen Euro in Verwaltungsgebäude, etwa 20,3 Millionen in Schulen und 73 Millionen in den Straßenbau. Den Schwerpunkt setzt der Landkreis auf die Infrastruktur.

Durch Straßenbäume und Informationstafeln wird in die Zukunft investiert

Mit 73 Millionen Euro ist der Straßenbau die größte Investition. Dabei setzt der Erzgebirgskreis auf den grundhaften Ausbau: Landrat Frank Vogel dazu: "Unser Ziel ist immer, die Straßensanierung vom Anfang bis zum Ende zu realisieren." Dazu ging er Freitag und Montag unter dem Motto Schwerpunkt Infrastruktur/Investitionen in die Zukunft auf Tour. Im unmittelbaren Anschluss an ein Pressegespräch fanden Kreisbereisungen entlang der Kreisstraßen der Region durch den Landrat, Mitglieder des Kreistages, Vertreter der Kommunal- und Landespolitik sowie Beschäftigten der Landkreisverwaltung statt.

Während der Kreisbereisung wurden Straßenbäume gepflanzt und Informationstafeln enthüllt. Das Straßennetz im Erzgebirge ist riesig und die Infrastruktur ist auch 2018 ein wichtiger Investitionsschwerpunkt im Erzgebirgskreis. Die Mittel für die Kreisstraßeninstandsetzung 2018 belaufen sich auf 3,5 Mio. Euro, für den Kreisstraßenneubau auf 8,4 Mio. Euro. 2017 gab es in beiden Kategorien 4 Mio. Euro für Weiterführungen. Instandsetzungen von Kreisstraßen erfolgte seit 2008 auf zirka 135 km, das entspricht etwa 41 Prozent der Kreisstraßen. Die Investitionen betrugen rund 20 Millionen Euro.