Der Schacht hat letztmalig getanzt

Party Letzte Schicht für Disco-Format im Bergbaumuseum Oelsnitz

Oelsnitz. 

Oelsnitz. Eine Ära geht zu Ende: das Eventformat "Der Schacht tanzt", das über elf Jahre sehr erfolgreich im Bergbaumuseum Oelsnitz gelaufen ist, hat es in der Form jetzt letztmalig gegeben.

Das hängt mit der Sanierung und Umgestaltung der Einrichtung zusammen. Die Initiatoren Daniel Auerswald und Tobias Auerswald denken jetzt über ein Schacht-Revival an einem anderen Ort nach. Eventuell in der Stadthalle. Doch das sei nicht dasselbe. Tobias Auerswald sagt: "Was die Veranstaltung bisher ausgemacht hat, war der Fabrik-Style der Location." In der Regel hat man rund 1000 Besucher gezählt. Das sei über die Jahre gewachsen. Vom Alter her, war das Publikum immer gemischt. Egal ob 18 oder 55 Jahre, das Format ist über Generationen hinweg gut angenommen worden.

Jan Färber, Leiter des Bergbaumuseums in Oelsnitz erklärt: "Es ist eine sehr gute Veranstaltung für die Region, die wirklich einmalig ist. Jetzt werden wir das Museum erst einmal bis 2023 sanieren und in der Zeit wird eher der Bau das Geschehen dominieren. Dann werden wir eine neue Dauerausstellung zeigen." In der Form wie bisher wird es ein Format, wie "Der Schacht tanzt" nicht mehr geben können", so Färber: "Schon allein von den Anforderungen des Brandschutzes her, werden viele Umbaumaßnahmen notwendig sein, die auch die Räumlichkeiten sehr stark verändern werden." Damit wird es den typischen Fabrik-Style nicht mehr geben. Das Gelände des Museums ist groß. Man habe jetzt fünf Jahre Zeit zum Überlegen, sagt Färber.