Deutsche Riesen im Zoo der Minis bestaunen

Zoo Langohren stammen ursprünglich aus Belgien

Aue. 

Aue. Auch wenn Deutsche Riesen gar nicht so klein sind, lebt doch ein Vertreter dieser Hauskaninchen-Rasse im Auer Zoo der Minis. Wie Zootierpfleger Peter Hömke erklärt, wolle man Besuchern die Möglichkeit geben, den Vergleich zu haben zu den Zwergkaninchen, die ebenfalls im Zoo gehalten werden. Man könne sehen, wie groß ein Tier werden kann in der jeweiligen Gruppierung.

 

Verschiedene Farbschläge möglich

Deutsche Riesen gibt es in verschiedenen Farbschlägen - in allen Grautönen, blau, blaugrau, chin, gelb, wildfarben und schwarz und es sind reine Pflanzenfresser. Bis zu sieben Kilo können sie auf die Waage bringen. Im Auer Zoo leben auch drei Widder, die Hängeohren haben. Der Deutsche Riesen dagegen hat stehende Ohren. Ursprünglich stammen die Langohren aus Belgien - die Rasse ist als Flandrische Riesen und später als Belgische Riesen bekannt gewesen und wurde in den 1930-iger Jahren in Deutscher Riese umbenannt und anerkannt. Die Riesenschecken wurden schon 1908 in Deutschland anerkannt.

 

Die Deutschen Riesen im Zoo der Minis

Im Auer Zoo der Minis können Besucher diese Tiere beobachten. Geöffnet hat der Auer Zoo der Minis täglich 9 bis 16 Uhr und Einlass ist bis 15.30 Uhr. Infos zum Auer Zoo der Minis gibt es auf der Webseite.

 

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!