DFB kürt "Fußballheld" aus Neukirchen

Engagement Ehrenamtlicher Jugendleiter wird ausgezeichnet

dfb-kuert-fussballheld-aus-neukirchen
Der Jugendleiter der SG Neukirchen, Tom Tolkmitt, wurde vom DFB für sein ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Foto: Georg Dostmann

Neukirchen. Für sein ehrenamtliches Engagement bei der Sportgemeinschaft Neukirchen wurde Tom Tolkmitt vom Deutschen Fußballbund als "Fußballheld" ausgezeichnet. Für den Preis wurde er von einer unbekannten Person vorgeschlagen. Insgesamt 280 Jugendleiter von verschiedenen Vereinen aus ganz Deutschland wurden geehrt. Der 27-Jährige hat den Preis für den Bezirk Chemnitz verliehen bekommen.

"Als Dankeschön darf ich vom 22. bis 26. Mai nach Barcelona fliegen. In der zweitgrößten Stadt Spaniens steht unter anderem eine Stadtrundfahrt und eine Stadiontour durch das Camp Nou, dem Stadion des FC Barcelona, auf dem Programm", erzählt der Jugendleiter. Zudem erhält er vor Ort zahlreiche Trainerschulungen. Tom Tolkmitt spielt seit etwa zehn Jahren bei der SG Neukirchen und ist seit sieben Jahren im Nachwuchsbereich aktiv. "Ich bin damals auf einer Party von Spielern der Sportgemeinschaft angesprochen worden, ob ich mir nicht vorstellen könnte, im Verein anzufangen", erinnert sich der Neukirchener. Als ihm wenige Jahre später der Posten des Jugendtrainers angeboten wurde, hat er nicht lange überlegt und sofort zugesagt.

An seiner Arbeit als Jugendleiter schätzt er am meisten, wenn die Kinder regelmäßig zum Training kommen, leuchtende Augen haben und ihn zum Dank umarmen. "Das Ergebnis ist für mich zweitrangig. Viel wichtiger ist es, dass die Kleinen ein sinnvolles Hobby haben und Teamfähigkeit lernen", erklärt Tom Tolkmitt. Er selbst trainiert fünf Kinder- und Jugendmannschaften und hat jeden Tag außer Mittwoch Training, zudem bestreitet er noch Punktspiele am Wochenende. "Ich habe oft das Gefühl, dass ich einfach funktionieren muss. Mich macht es außerdem manchmal traurig, dass mein Privatleben unter dem Ehrenamt leidet", sagt er und fährt fort: "Beim Durchlesen des Briefes habe ich sofort Gänsehaut bekommen und hatte Tränen in den Augen."