Die Anlieger müssen Einschränkungen in Kauf nehmen

Maßnahme Ortsdurchfahrt in Schönheide wird ausgebaut

die-anlieger-muessen-einschraenkungen-in-kauf-nehmen
In Schönheide laufen die ersten Arbeiten an der Ortsdurchfahrt. Foto: R. Wendland

Schönheide. Die Bauarbeiten an der Ortsdurchfahrt in Schönheide haben begonnen. Der Straßenbau, ein grundhafter Ausbau der Staatsstraße 278 durch Schönheide, soll in mehreren Bauabschnitten erfolgen.

Betroffen ist der gesamte Bereich der Hauptstraße - begonnen bei der "Wiener Spitze" bis zur Zufahrt zum Hotel "Forstmeister". Konkret angefangen hat man jetzt im Mai im Bereich des Abzweigs Neuheider Straße. Der Ausbau vom Abzweig Brückenstraße bis zur zweiten Einfahrt der Firma BÜMAG vor Einmündung Quergasse/Fabrikgasse wird in drei Bauabschnitten 2017 erfolgen.

Die Fertigstellung dieses 3. Bauabschnittes ist bis November 2017 geplant. Die Änderungen zur ursprünglichen Planung hat man einvernehmlich mit den Gewerbetreibenden im Ort abgestimmt. Insgesamt steht für das Vorhaben "Ortsdurchfahrt Schönheide" eine Investitionssumme von 2,9 Millionen Euro zu Buche.

2,9 Millionen Euro müssen investiert werden

Das Ganze ist von der Verantwortlichkeit her eine gemeinsame Sache des Landesamts für Straßenbau und Verkehr, des Zweckverbands Wasserwerke Westerzgebirge, der Mitnetz-Strom und nicht zuletzt der Gemeinde Schönheide.

Im aktuellen Bauabschnitt hat man zudem begonnen, ein leerstehendes Wohngebäude abzureißen. Die Strecke, die aktuell in Arbeit ist, umfasst eine Länge von rund 225 Metern. Dort will man Ende August soweit sein, dass die erste Bitumenschicht aufgebracht ist. Der zweite Bauabschnitt soll sich dann ab September anschließen. Mit der Gesamtmaßnahme S 278 will man bis zum 30. Oktober 2018 fertig sein.