Die Fitnessstudios sind wieder offen

Öffnung Einschränkungen sind für Christian Gerlach weniger schlimm als befürchtet

Marienberg. 

Marienberg. Ganz ohne Einschränkungen darf in den Fitnessstudios noch nicht trainiert werden. Der Betreiber des "Club aktiv" in Marienberg Christian Gerlach gibt sich aber sehr optimistisch. "Das wird sogar einfacher als befürchtet", sagte der Großolbersdorfer im Vorfeld.

Sein Studio nimmt am Montag für seine Mitglieder wieder den Betrieb auf. Lediglich das Duschverbot und die Benutzung der Umkleidekabinen nähmen seiner Meinung nach den Nutzern ein größeres Stück Komfort. Der Rest der Vorschriften sei zumindest am Abrahamschacht leicht umzusetzen. Für den anderthalb Meter Abstand, den die Sportler einhalten müssen, hat er mit seinem Team in den zurückliegenden Wochen gesorgt. Die Geräte stehen entsprechend weit auseinander. Das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes ist nicht erforderlich. Die Körpertemperatur wird ebenfalls nicht überwacht. Pro Quadratmeter Trainingsfläche dürfen nur zehn Akteure am Start sein. Das ist die allgemeine Vorschrift. Für den "Club aktiv" bedeutet das, maximal 35 Sportler dürfen sich hier betätigen. "Es kann daher notwendig sein, den Zutritt zumindest während der Stoßzeiten zu begrenzen", sagte der Großrolbersdorfer. Dafür hat das Studio die Öffnungszeiten erweitert.

Training auch für vorerkrankte und ältere Menschen möglich

Damit gekoppelt ist ein gewisser Schutz besonders gefährdeter Personen. Für ältere Nutzer oder Clubmitglieder mit Vorerkrankungen hat das Team zusätzlich Trainingszeiten dienstags und donnerstags von 10 bis 14 Uhr reserviert. Alle anderen müssen auf andere Trainingszeiten ausweichen. Gruppenkurse dürfen die Personenzahl von sieben nicht überschreiten. Zirkeltraining ist auf acht Sportfreunde begrenzt. Lediglich Spinnung-, Step-Aerobic- und Latin-Dance-Kurse können derzeit noch gar nicht stattfinden. Außerdem ist der Saunabereich aus gegebenem Anlass geschlossen. Team und Kunden sind zugleich für das Desinfizieren der Cardiogeräte, Matten und Kleingeräte verantwortlich. Die Kontaktflächen der Trainingsgeräte werden dagegen in regelmäßigen Abständen vom Personal präpariert.

Achtsam sein ist das A und O

Die Anmeldung erfolgt digital durch die Mitgliedskarten. Die maximale Trainingszeit beträgt für jeden Besucher 90 Minuten. Wer sich mit einem Getränk erfrischen möchte, kann wie gewohnt auf das Angebot des Clubs zurückgreifen. "Im Prinzip gelten nur die allgemein gültigen Regeln, die Hände zu desinfizieren und die Abstände einzuhalten", resümiert der Geschäftsführer. Die zurückliegenden Wochen haben Christian Gerlach und seine Mitstreiter zudem genutzt, um Sanierungs- und Verschönerungsarbeiten durchzuführen.Geöffnet ist der "Club aktiv" montags von 9 bis 21 Uhr, dienstags von 10 bis 14 Uhr für Risikogruppen sowie von 14 bis 21 Uhr für alle anderen Akteure, mittwochs von 7 bis 21 Uhr, donnerstags von 19 bis 14 Uhr für Risikogruppen sowie von 14 bis 21 Uhr alle anderen Sportler, freitags von 9 bis 21 Uhr, samstags von 9 bis 12 Uhr und sonntags von 10 bis 15 Uhr. www.der-club-aktiv.de. (jag)