Marienberg: Die Medaille zum Stadtjubiläum ist da

Tradition Bergbau steht im Mittelpunkt - Limitierte Auflage ist jetzt schon begehrt

Marienberg. 

Marienberg. Im nächsten Jahr soll in Marienberg im Quadrat gefeiert werden. Der 500. Geburtstag der Bergstadt steht an, wofür die Vorbereitungen trotz Corona auf Hochtouren laufen. Für alle Freunde und Sammler von Medaillen gibt es jetzt schon ein Schmankerl. Die 4. Gedenkmedaille der Montanregion Erzgebirge/Krušnohorí ist erschienen und kann ab sofort käuflich erworben werden. "Die Freiberger Münzfreunde sind auf uns zugekommen. Sie wussten vom Stadtgeburtstag im nächsten Jahr. Nun freuen wir uns, dass wir mit diesem Ereignis Berücksichtigung in der Serie finden", so Oberbürgermeister Andrè Heinrich.

"Um das Verfahren um die Bewerbung des Erzgebirges um den Unesco-Welterbetitel damals zu unterstützen haben wir die Idee entwickelt, eine Medaillenserie mit Städten der Region herauszubringen und damit die Bergbautradition zu würdigen", erklärte der Vorsitzende des Vereins der Freiberger Münzfreunde e.V. Helmut Herholz. In einer Auflage von max. 500 Stück ist nun für Marienberg eine Medaille in 999 Silber in einem Durchmesser von 50,3 Millimeter und einer Masse von ca. 63,2 Gramm geprägt worden. Angeboten wird sie mit Zertifikat in einem Schmucketui zu 130 Euro.

Des Weiteren gibt es eine kostengünstigere und dennoch attraktive Alternative in Kaiserzinn in einem Durchmesser von 50 Millimeter und einer Masse von ca. 35 Gramm zu 30 Euro. Auch diese Auflage ist mit 500 Stück limitiert. Zuletzt genannte hat den Anschein, aus Silber zu bestehen. Um Betrug gleich von vornherein ausschließen zu können, wird diese Medaille, inkl. eingeprägtem Kupferstift und ebenfalls mit Zertifikat angeboten. "Diese Sicherung ist schon mehr als 300 Jahre alt und historisch bewiesen. Sie soll Betrügern von vorn herein das Handwerk legen", sagte Helmut Herholz. Zu kaufen gibt es die Medaillen in der Tourist-Information im Marienberger Rathaus.