Die Vielfalt soll erhalten werden

Wohnsituation Vermietungen betreffen zu 75 Prozent junge Leute

die-vielfalt-soll-erhalten-werden
Peter Stimpel ist Geschäftsführer der Wohnungsbaugesellschaft Bergstadt Schneeberg. Foto: R. Wendland

Schneeberg. Die Vielfalt des Wohnens hat sich die Wohnungsbaugesellschaft Bergstadt Schneeberg auf die Fahne geschrieben. Sowohl der Erhalt von historisch wertvoller Bausubstanz in der Innenstadt von Schneeberg als auch die Errichtung individueller Wohnquartiere und die Schaffung von Baugrund für Häuslebauer stehen im Fokus.

Was die Vermietungen im Bestand angeht, so ist Peter Stimpel, Geschäftsführer der Wohnungsbaugesellschaft Bergstadt Schneeberg, positiv überrascht, denn 70 bis 75 Prozent der Vermietungen seien junge Menschen, Singles und junge Familien. In einer Region wie dem Erzgebirge sei das schon bemerkenswert. Man müsse entsprechend etwas anbieten können. Stimpel sagt, auch wenn sich das Erzgebirge nicht mit Dresden und Leipzig messen könne, sei doch die Vielfalt des Wohnens und Lebens sehr gut ausgeprägt.

Standorte wollen Standorten Vielfalt verleihen

Stimpel spricht von einer lebenswerten Region. Die Vielfalt sei auch Ausdruck der städtebaulichen Entwicklung. Seitens der Wohnungsbaugesellschaft ist in der Form einiges realisiert worden in den letzten Monaten und Jahren. Großflächige Grünbereiche, individuelle Wohnungsgrößen seien wichtige Punkte. Genauso, wie Balkonanlagen.

Mittlerweile hat die Gesellschaft im eigenen Bestand 670 Balkon-Anlagen errichtet. Das werde von Mietern und Miet-Interessenten stark nachgefragt, sei aber leider nicht an allen Standorten möglich, so Stimpel. Jeder Mensch sei anders und es sei wichtig, den unterschiedlichen Interessenlagen Rechnung zu tragen, sei eine wichtige Sache.