Die Wärme klingt nach

Konzert Außergewöhnliche Veranstaltungsorte prägen die "artmontan-Kulturtage"

die-waerme-klingt-nach
Florian Stubenvoll. Foto: PB/AL

Markersbach. Im Mai 1998 wurde das Projekt "artmontan Kulturtage" aus der Taufe gehoben. Angepasst an die historischen Termine der "Bergquartale" fanden und finden sehr außergewöhnliche Veranstaltungen an ungewöhnlichen Orten statt.

Mittlerweile sind die artmontan Kulturtage fester Bestandteil des Kulturangebotes des Erzgebirgskreises. Für das Projekt, das durch den Kulturraum Erzgebirge-Mittelsachsen sowie private Förderer finanziell unterstützt wird und dessen Veranstalter der kul(T)our-Betrieb des Erzgebirgskreises ist, werden überwiegend Untertage-Räume sowie Produktionsstätten in Industriebetrieben genutzt.

Eine vielbesuchte Konzerthalle ist die Kaverne der Vattenfall Wasserkraft GmbH in Markersbach. Am 31. März um 19.30 Uhr ist das "ensemble vinorosso" zu Gast. Aroma von reifen, dunklen Früchten und würzigen Sommerkräutern - fruchtig-frisch mit spritziger Säure und Nuancen frischen Holzes - vollmundig, harmonisch ausgewogen, hervorragend ausgereift - im Abgang lange warm nachklingend, sehr lebendiges Finale. Was sich liest wie die Beschreibung eines erstklassigen Weines charakterisiert die herausragenden Aufführungen des international besetzten Ensembles.

Das 15-köpfige Orchester versteht es ausgezeichnet, Weltmusik unterschiedlicher Kulturen und Landstriche mit klassischer abendländischer Musik zusammen klingen zu lassen. Künstlerischer Leiter ist Florian Stubenvoll. Sein außergewöhnliches Talent für die Klarinette zeigte sich schon früh und wurde durch Rudolf König gefördert. Natürliche Begabung paarte sich beim jungen Florian mit Fleiß und Durchhaltevermögen und so schaffte er die Aufnahmeprüfung an der anerkannten Hochschule für Musik in Detmold im Jahr 1992.