Die Werners drechseln in Indiana

Handwerk Reifendreher aus Seiffen bauen ihre mobile Konstruktion in den USA auf

die-werners-drechseln-in-indiana
Christian Werner hat die Drehbank für den Weihnachtsmarkt in Carmel Illinois verpackt. Foto: Jan Görner

Seiffen. Die mobile Drehbank der Werners steht derzeit verpackt in Carmel im US-amerikanischen Bundesstaat Indiana. Dort wollen Christian und Andreas Werner am 18. und 19. November das Reifendreherhandwerk präsentieren. Alles, was sie dazu brauchen, reiste im Container in die Vereinigten Staaten mit. Jedes Werkzeug und jedes Stück Holz mussten sie vorher sicher unterbringen.

Die Drehbank war schon einmal unterwegs

Mehr als 600 Kilogramm Last und Hunderte Kleinteile sind so zusammengekommen. Am 14. November reisen Vater und Sohn hinterher und bauen alles in vier, fünf Stunden auf. Jeder Handgriff sitzt mittlerweile ganz genau. Erst in diesem Jahr haben die beiden die hölzerne Konstruktion fertig gestellt. Im Sommer haben sie damit schon sehr gute Erfahrungen in Tokio gesammelt. "Dort haben die Leute sogar angestanden, um sehen zu können, wie wir die Späne fliegen lassen", sagte Christian Werner.

Amerikaner holen sich deutsches Weihnachts-Feeling

Der Kontakt mit der Stadt Carmel kam erst vor wenigen Wochen zustande. Der Bürgermeister war in Seiffen und lud die beiden auf den Christkindlmarkt ein. "Sie wollten einen erzgebirgischen Typ auf ihrem Markt haben", so der Handwerksmeister.

Viele Carmeler hätten ein Faible für Deutschland und Europa. Dort gibt es sowohl eine deutsche Oper als auch ein Rathaus nach deutschem Vorbild. Auf dem Christkindlmarkt genannten Weihnachtsmarkt werden in erster Linie deutsche Erzeugnisse verkauft. Von Indiana aus geht es am ersten Adventswochenende auf Schloss Proschwitz bei Meißen. Am dritten Advent präsentieren sich Christian und Andreas Werner auf Schloss Wackerbarth.



Bewerten Sie diesen Artikel:6 Bewertungen abgegeben