Die Wurzeln der Schauspielerin

Leute heute Teresa Weißbach stand bei den "Burattinos" auf der Bühne

Ihre Kindheit verbrachte die Schauspielerin Teresa Weißbach in Stollberg. Ihre Rolle in "Sonnenallee" machte sie bekannt. Die Bretter, die die Welt bedeuteten, betrat sie allerdings erstmals beim Kinder- und Jugendtheater "Burattino" im Theaterpädagogischen Zentrum in Stollberg.

Die Burattinos feierten in diesem Jahr ihr 50-jähriges Jubiläum. Teresa war dabei und erinnerte sich gern an diese Zeit: "Hier lernte ich meinen ersten Schritte auf der Bühne. Eine gute Gelegenheit, um mich auszuprobieren. Damals war es Stephan Müller, der leider 1907 verstorben ist, der mich förderte und forderte. Er gab mir den Mut, meinen Lebensweg als Schauspielerin zu gehen."

Ihre erste Rolle war der traurige Pierrot in den "Abenteuern des Burattino". In der Chronik des Theaters sind ist diese Rolle genauso verewigt, wie die Katzenfrau im "Der kleine Muck". Beim "Rumpelstielzchen" konnte Teresa ihr ganzes Temperament ausspielen. "Ich merkte bald, dass man mir vor allem Rollen als Hosenträger ins Drehbuch schrieb", erinnerte sie sich lachend. Charakterrollen spielt die heute 31-Jährigen schon immer am liebsten. In "Sonnenallee" war sie gerade mal 17. In diesem Jahr fiel für Teresa Weißbach ein neuer Vorhang: "Ich bin sehr stolz seit April 2012 als Botschafterin des Erzgebirges meine Heimat zu repräsentieren", sagte sie in einem Interview.

Für die Leiterin des Kinder- und Jugendtheaters, Annekathrin Rottstätt-Hänel meinte: "Wir sind sehr stolz auf ein halbes Jahrhundert Theatergeschichte und besonders darauf, dass sich viele wie Teresa daran erinnern, wo ihre Wurzeln standen, bevor es in die weite Welt hinaus geht."