Diese großen Namen zeigen sich bei der ADAC Sachsenring Classic

Motorsport Starterfeld füllt sich weiter mit großen Namen

diese-grossen-namen-zeigen-sich-bei-der-adac-sachsenring-classic
Für jeden Fan, wie Mike Rechenberger (li) aus Dörnthal, besteht die Möglichkeit auf ein Foto mit seinem Star am Sachsenring. Foto: Thomas Fritzsch

Das Starterfeld innerhalb der ADAC Sachsenring Classic, bestehend aus ehemaligen Grand Prix-Fahrern und Motorrad-Weltmeistern, füllt sich zunehmend. Die Besucher können sich bei der 5. Auflage des Motorsport-Events vom 22. bis 24. Juni am Sachsenring bei Hohenstein-Ernstthal auf ein Wiedersehen mit dem dreifachen Motorrad-Weltmeister "Fast Freddie" freuen.

So sieht das Starterfeld aus

Freddie Spencer gewann auf Honda die 500cm-Weltmeisterschaft in den Jahren 1983 und 1985. Den WM-Titel in der 250er-Klasse errang der US-Amerikaner 1985. Des Weiteren gibt sich Jeremy McWilliams die Ehre. Der Nordire fuhr in 178 Grand Prix-Läufen insgesamt 684 WM-Punkte ein. McWilliams gewann 2001 den Grand Prix der Niederlande in der 250er-Klasse in Assen. Ihm folgt mit Steve Parrish ein weiterer britischer Grand Prix-Fahrer. Parrish ging bei 52 Grand Prix an den Start. 1977 erzielte er als Teamkollege Barry Sheenes mit dem fünften Gesamtplatz in der 500ccm-Klasse sein bestes Ergebnis. Parrish war ebenso ein erfolgreicher Truck-Racer.

Auch die Deutschen sind unter anderem mit Jochen Schmid und Manfred Fischer stark vertreten. Jochen Schmid startete sowohl in der Motorrad-WM als auch in der Superbike-WM. Manfred Fischer, Deutscher Meister, Europameister und Grand Prix-Fahrer, ist mit dem Sachsenring eng verbunden. So gewann er das letzte Motorrad-Rennen 1990 auf dem alten Sachsenring. Tickets sind im Vorverkauf am Sachsenring erhältlich oder online unter www.sachsenring-classic.de.