Diese Zöblitzerin schrieb zwölf Romane in nur fünf Jahren!

Buch Große Gefühle werden in den Abendstunden zu Papier gebracht

Zöblitz. 

Zöblitz. Die Zöblitzer Autorin Alexandra Görner hat ihren zwölften Roman veröffentlicht. Dieser ist als fünftes Werk auch als Taschenbuch erschienen.

Ideen kommen ihr im Alltag

Es geht um große Gefühle in Alexandra Görners Romane. Liebe, Leidenschaft, Verzweiflung, Enttäuschung unsägliches Glück und natürlich ein Happy End sind dem Leser ihrer Seiten gewiss. Der Weg zum Happy End nimmt jedoch überraschende Wendungen, Kreuzungen und steile Kurven. Das ist in "Kein Moment zum Verlieben" nicht anders. Das Geschehen ihres seit 2014 zwölften Romans hat die Zöblitzerin in das Britische Cornwall verlegt.

Das ist nicht verwunderlich. Schließlich hegt sie eine tiefe Zuneigung zu der Küstenlandschaft mit ihren vielen verschlafenen Ortschaften. Die Handlungen ihrer Geschichten entspringen Alexandra Görners Phantasie. Sie selbst oder Teile ihres Lebens kommen darin nie vor, wie sie versicherte. Sie nutzt vor allem die Abende, wenn ihre Kinder schlafen, zum Schreiben. Die inhaltlichen Ideen fallen ihr bei ihren alltäglichen Arbeiten zu Hause ein.

"Kein Moment zum Verlieben" gibt es seit einigen Wochen im Buchhandel. Cole und Lana sind die Helden des Romans. Sie treffen das erste Mal nach einer Gasexplosion in London aufeinander. Bis zu ihrem Happy End ist es der gewohnt lange Weg, den Alexandra Görner den beiden vorbestimmt hat. Roman Nummer 13 ist übrigens bereits in Arbeit. Dann dreht sich alles um eine Erbschaft, um Intrigen, wahre Liebe und natürlich um ein Happy End.