"Dieses Spiel ist längst nicht gewonnen"

Sport EHV Aue empfängt am Samstag HC Empor Rostock

dieses-spiel-ist-laengst-nicht-gewonnen
Der EHV Aue - im Bild Kevin Roch - empfängt am Samstag den HC Empor Rostock. Foto: R. Wendland

Lößnitz. Für die Handball-Zweitligisten des EHV Aue wird es am Samstag wieder ernst. In der Erzgebirgshalle in Lößnitz empfangen die Männer um Trainer Stephan Swat die Mannschaft des HC Empor Rostock. Anwurf für diese Partie ist 17 Uhr.

Trainer warnt davor, sich beim Spiel keine Mühe zu geben

Die Gastgeber sind Elfte der Tabelle und die Gäste aus dem hohen Norden stehen tief im Tabellenkeller. Stephan Swat ist sicher: "Das Spiel gegen Leipzig wird knüppelhart. Wir stehen unter Druck und müssen das Spiel gewinnen. Rostock dagegen ist bereits abgestiegen und kann befreit aufspielen."

Es soll besser niemand glauben, dass dieses Spiel bereits gewonnen ist, so der Coach. Es sei deutlich mehr Einsatz und Leidenschaft und vor allen eine deutlich bessere Torhüter-Leistung erforderlich als zuletzt gegen den Wilhelmshavener HV. Auswärts hatte der EHV Aue eine bittere 27:33 (11:17)-Niederlage eingesteckt.

Rückblick

Zu diesem Spiel sagt Swat: "So, wie wir aufgetreten sind, kann man gegen einen direkten Kontrahenten auswärts nicht bestehen. Die Niederlage tut weh." Das Spiel gegen Wilhelmshaven sei ein Abklatsch des Spiels gegen Neuhausen gewesen.

Auch dort hat der EHV wichtige Punkte liegen lassen. In Wilhelmshaven hätte man Zeichen setzen können, aber man hat gleich zu Beginn Bälle zu leichtfertig verworfen. Gegen Rostock muss jetzt ein Sieg her. Die zwei Punkte sind für den EHV Aue wichtig im Kampf um den Klassenerhalt.