Diskussion: Ist der Osten fremdenfeindlich?

Thema Im Auer Kulturhaus spricht man über die Darstellung in den Medien

diskussion-ist-der-osten-fremdenfeindlich
Tobias Andrä ist Moderator bei der Podiumsdiskussion in Aue.Foto: R. Wendland

Aue. Das Bild vom fremdenfeindlichen Osten in den Medien - das ist Thema einer Podiumsdiskussion, die am Montag, 19 Uhr im Kulturhaus in Aue beginnt. Moderiert wird das Ganze vom Auer Stadtrat Tobias Andrä.

Eingeladen sind: Frank Richter, Publizist, Bürgerrechtler und Theologe, Ulrike Nimz (Süddeutsche Zeitung), Thomas Liersch (Freie Presse, Redaktionsleiter der Lokalredaktion Aue und Schwarzenberg) und Aues Oberbürgermeister Heinrich Kohl.

Journalist prägte fremdenfeindliches Bild von Aue

Wie Tobias Andrä erklärt, hat die Podiumsdiskussion eine Vorgeschichte. Dort ging es konkret um die Berichterstattung eines Journalisten der, wie Andrä sagt, wohl sehr subjektive Eindrücke in Aue gesammelt hat. Sein Beitrag hat für Diskussionen gesorgt, da er Aue gewissermaßen das Label einer braunen Stadt aufgedrückt habe.

Dann gab es 2017 eine ähnliche Situation, wo Journalisten, die Region mit diesem Etikett versehen haben. Andrä ärgert sich: "Es laufen zu viele Leute umher, die Etiketten verteilen. Man sollte lieber miteinander reden statt übereinander."

Der Eintritt ist frei, um Voranmeldung wird gebeten. Möglich ist das per E-Mail an: podium-aue@gmx.de oder per Telefon unter: 03771 281151.