DKMS: Schüler sollen sensibilisiert werden

Aktion Verein war im Schneeberger Gymnasium zu Gast

dkms-schueler-sollen-sensibilisiert-werden
Anne Räder (li.) und Jonathan Kracmar (re.) mit Nathalie Mauz, Aktionsleiter der DKMS. Foto: R. Wendland

Schneeberg. Die DKMS, ehemals Deutsche Knochenmarkspenderdatei, hat es sich zur Aufgabe gemacht, aufzuklären und Menschen zu motivieren, sich als Stammzellspender registrieren zu lassen.

Die Mission: Blutkrebspatienten weltweit eine zweite Chance auf Leben zu geben, indem geeignete Spender gefunden werden. Eine Aktion der DKMS ist jetzt mit Schülern des Herder-Gymnasiums in Schneeberg gelaufen. Neben theoretischen Informationen hat auch eine Typisierung stattgefunden.

Das Ziel: Möglichst viele Spender finden

Nathalie Mauz, Aktionsleiter der DKMS: "Wir wollen informieren und Spender für die Kartei finden. Auch wollen wir mit aufklären, was es bedeutet ein Spender zu sein und gleichzeitig die Angst davor nehmen. Oftmals haben die Leute sehr veraltete Vorstellungen, was bei einer Spende abläuft. Dem versuchen wir entgegenzuwirken."

Die Schüler des Herder-Gymnasiums in Schneeberg haben sich offen gezeigt. Die Initiative für die Aktion hat Nadja Barthold ergriffen, Lehrerin für Französisch und Geografie: "Wir hatten die DKMS schon zwei Jahren einmal an der Schule. Ich finde es wichtig, Schüler auf das Thema aufmerksam zu machen, sich zu engagieren und anderen zu helfen."