Dominik Wydra freut sich auf die Zeit bei Aue

Fußball Österreicher ließ sich vom Trainerteam überzeugen

dominik-wydra-freut-sich-auf-die-zeit-bei-aue
Dominik Wydra gehört zum Kader des FC Erzgebirge Aue. Der 23-Jährige fühlt sich im Team richtig wohl. Foto: Carsten Wagner

Aue. Dominik Wydra macht kein Geheimnis daraus, dass das FCE-Trainingslager in Feldkirchen in Österreich zu den besten Vorbereitungscamps gehört, die der 23-Jährige in seiner bisherigen Karriere erlebt hat. "Es gibt sehr viele Trainingslager, wo das Umfeld sehr gut ausschaut, aber das Essen nicht passt", sagt Wydra mit Wiener Schmäh.

Dynamik zwischen Wydra und dem Trainerteam passte einfach

Für Aue hat sich der Österreicher ganz bewusst entschieden. "Für mich war der Hauptgrund, dass ich die Position, die ich am besten spielen kann, auch im Verein spielen kann", sagt der Mittelfeldakteur, der vom VfL Bochum ins Erzgebirge wechselt. Beim VfL habe er ein paar Probleme mit dem Trainer gehabt. Sein Berater hat dann den Kontakt zu den Veilchen hergestellt. "Ich habe dann super Gespräche mit dem Trainer und dem Co-Trainer geführt und das war letztendlich der Hauptgrund."

Er fühlt sich bereits jetzt angekommen

Obwohl Wydra erst seit dem Trainingslager zum Team gehört, fühlt er sich bereits bestens integriert. "Nach vier, fünf Tagen fühlt man sich eigentlich schon so, als wäre man vier oder fünf Monate hier. Das ist natürlich für jeden Spieler angenehm, egal ob jung oder alt. Es ist immer angenehm, wenn man sich gleich in die Mannschaft integriert."

Seine neuen Mannschaftskameraden beschreibt der 23-Jährige als extrem offen. "Sie fragen halt sofort, ob man Hilfe braucht, bei der Wohnungssuche beispielsweise", beschreibt Dominik Wydra das Klima.

Ein Fußballer mit Faible für Schnee

Von seiner neuen fußballerischen Wahlheimat hat der Österreicher allerdings noch nicht viel gesehen. "Ich bin ja mehr in Österreich als in Aue gewesen. Ich hab schon viel gehört, vor allem über den Winter", sagt er verschmitzt: "Darauf freue ich mich schon, denn ich mag Schnee, hab da nix dagegen." Dass die Umgebung sehr ruhig ist und vor allem grün, sieht der Neue im Veilchentrikot gelassen: "Das ist für mich gar kein Problem. Ich stelle mich auf alles gut ein."