Doppelt mitmachen im Erzgebirgsverein

Wettbewerb Erzgebirgsverein sucht Mundartwort und junge Talente

doppelt-mitmachen-im-erzgebirgsverein
Carmen Krüger ruft zur Teilnahme am Erzgebirgischen Wort und den Jugendkulturtagen auf. Foto: Ilka Ruck

Erzgebirge. Beim Erzgebirgsverein (EV) stehen in diesem Jahr wieder zahlreiche wichtige Veranstaltungen und Aktionen an. Dazu gehören das Erzgebirgische Mundartwort des Jahres sowie die Jugendkulturtage im April.

Die 1. Bundesvorsitzende des EV, Gabriele Lorenz, erklärt: "Auch in diesem Jahr sucht der Erzgebirgsverein gemeinsam mit der Freien Presse das Erzgebirgische Mundartwort des Jahres 2018. Damit soll wie bereits im vergangenen Jahr eine öffentliche Debatte über den aktuellen Stellenwert der Mundart im Erzgebirge angestoßen werden."

Diesmal geht es um "Essen und Trinken"

Was genau das Wort ausdrücken soll, das weiß Carman Krüger als Kulturwartin des EV: "Das Erzgebirgische Wort ist diesmal unter das Thema 'Essen und Trinken' gesetzt. Wir rufen alle Leute auf, uns Mundartwörter rund um Küche, Küchenarbeiten und Gegenstände, Zutaten, Essen und Trinken oder eventuelle Tischsitten zuzusenden.

Tisch und Trinksprüche wären natürlich auch sehr schön. Wir freuen uns auf jeden Vorschlag für ein im Erzgebirge bekanntes und gebräuchliches Wort zum Thema, dem jedoch auch eine kurze hochdeutsche Beschreibung hinzugefügt werden muss." Man darf gespannt sein, wie präsent die Mundart ist, wie speziell junge Leute dazu stehen und wie die Mundart auch in neuen Liedern und Texten lebendig gehalten werden kann.

Im April stehen die 25. Erzgebirgischen Jugendkulturtage an

Junge Leute mit Talent sind auch bei den 25. Erzgebirgischen Jugendkulturtagen gefragt, die am 28. April in den Bereichen Schnitzen, Klöppeln im Museum für bergmännische Volkskunst Schneeberg und am 29. April im Annaberger Erzhammer mit Gesang, Instrumentalmusik und Mundart stattfinden.

"Neu in diesem Jahr ist, dass die Klöppel- und Schnitzarbeiten vier Wochen in Schneeberg ausgestellt werden. Ab den 2. Juni sind sie bis Ende August auf den Greifensteinen zu sehen", verrät Carmen Krüger. Infos gibt's unter www.erzgebirgsverein.de.