Drechseln in seiner ganzen Vielfalt

Forumtreffen 1.500 Besucher kamen am Samstag

drechseln-in-seiner-ganzen-vielfalt
Hut auf heißt es bei Ambros Lora aus dem österreichischen Zell am See. Er drechselt Holzhüte nach Maß. Foto: Jan Görner

Olbernhau. Mit über 1.500 Besuchern ist das Drechselforumtreffen in Olbernhau in die erste Runde gestartet. Roland Steinert vom Organisationsteam zeigte sich begeistert. Das gesamte Saigerhüttengelände ist in eine riesige Drechselsandschaft mit über 70 Drechselbänken verwandelt worden. Sowohl im Freien als auch in Zelten und im Treibehaus fliegen die Späne.

Aus Brasilien ins Erzgebirge

Dabei ist die bunte Vielfalt des Handwerks ersichtlich. Erzgebirgische Volkskunst gibt es nur am Stand von Anette Drechsel zu sehen. Die Erzgebirger sind voll und ganz mit der Absicherung der Veranstaltung beschäftigt. Die Teilnehmer sind aus der ganzen Welt nach Olbernhau gekommen.

Die weiteste Einreise hatte die Gruppe um Sandra Prochnow-Greuel aus Brasilien. Sie kommen aus dem Süden des Landes. Dort leben sehr viele Nachkommen Deutscher Einwanderer.

Von Hüten und Weinfässern

Viel Erstaunliches gibt es bei den Vorführern zu sehen. So drechselt Ambros Lora aus Zell am See Hüte aus Eschenholz. Peter Hromek aus Sinntal in Hessen hat sich dagegen auf dekorative Schalen konzentriert. Das Drechselforum aus der Pfalz zeigt, was sich mit alten Weinreben oder ausgedienten Weinfässern und einer Drechselbank alles so anstellen lässt.