Drei Bergmusikanten in der neuen Kaue

Einweihung Überdimensionaler Weihnachtsberg

In der Weihnachtszeit dreht sich in Schwarzenberg wieder die Krauß-Pyramide. Entlang der Bahnhofstraße vor dem Totenstein haben die großen Figuren Aufstellung genommen. In diesem Jahr sind drei neue hinzugekommen. Zu verdanken sind die Bergmusikanten mit Russischem Horn, Pauke und Trompete den Mitgliedern des Schnitzvereins Schwarzenberg. Bereits Wochen zuvor konnte bei einem Fototermin in der Schnitzstube Joachim Einert und Reiner Wehner zugeschaut werden, wie sie aus einem groben Stamm die Konturen der drei großen Bergmusikanten für die neue Kaue herausarbeiteten. Am Samstag konnten die Besucher zum Pyramidenanschieben bei der Einweihung der neuen Kaue mit den Figuren der Bergmusikanten dabei sein.

"Der Auf- und Abbau des überdimensionalen Weihnachtsberges am Totenstein gehört schon seit vielen Jahren zu unseren Arbeiten, damit rechtzeitig zum Schwarzenberger Weihnachtsmarkt, die Figuren in aufpoliertem Habit die Besucher auf dem Weg zum Markt zum Verweilen einladen", informierte Vereinsvorsitzender Helmut Uhlig. Neues gibt es auch in der Sonderausstellung im Schloss Schwarzenberg zu bestaunen. Dort findet bis zum 24. Februar das Thema "1:12 - Puppenwelten mit Format" seinen Platz. Eine Schau, die kleine und große Puppenmuttis verzücken wird und auch für die Jungs und reiferen Herren Interessantes zu bieten hat. Die Puppenstuben und Kaufmannsläden stammen nicht nur aus dem Museumsfundus. Bürger aus Schwarzenberg und Umgebung hatten nach einem Aufruf viele Leihgaben beigesteuert und so der Nachwelt erhalten, was vor vielen Jahrzehnten die Jungen und Mädchen unter dem Weihnachtsbaum auf dem Gabentisch vorfanden.