Edelweiß für ehrenamtliche Perlen

Ehrung Schwarzenberg würdigt engagierte Bürger

Schwarzenberg. 

Schwarzenberg. Einmal im Jahr ehrt die Stadt Schwarzenberg verdienstvolle Bürger mit dem sogenannten Schwarzenberger Edelweiß, das an die bekannte Wucherblume erinnert, die einst aus Spanien ins Erzgebirge kam. Ein klein wenig Ähnlichkeit hat das Edelweiß, das im Sommer überall in Schwarzenberg blüht und sogar die Kraft besitzt ganze Felsabschnitte weiß wirken zu lassen, mit der Kamille.

Viele lustige, spannende und aufregende Geschichten

Doch zurück zur Auszeichnung: Das Schwarzenberger Edelweiß ging in diesem Jahr an Hildegard Blechschmidt. Sie ist Übungsleiterin der Frauengruppe bei Fortuna Pöhla. Deshalb hielt auch Anja Epperlein, die Vorsitzende des Vereins, die Laudatio auf Blechschmidt. Sie würdigte ihr Engagement und ihre Fähigkeit zur Motivation. Geehrt wurde auch Lothar Lang, der ebenfalls in Pöhla zuhause ist. Lang arbeitet als Ortschronist und die Laudatio auf ihn hielt Steffi Rathe, Kreisarchivarin im Ruhestand. "Wenn Sie sich jetzt einige Ereignisse allein der letzten Jahrzehnte in Pöhla vor Augen führen, so entdecken Sie Erinnerungen an den großen Skispringer Jens Weißflog, an die Zeiten der Wismut und die vielen Bergbautraditionen, an den Schritt des Zusammengehens zu Schwarzenberg oder auch die Festwoche anlässlich der 750-Jahr-Feier 2009", sagte Rathe. Wer Detail dieser Ereignisse sucht, könne auf Lothar Lang zugehen. "Er wird viele lustige, spannende, aufregende Geschichten und Anekdoten in Bild und Schrift zeigen können", so die einstige Kreisarchivarin. Der Dritte im Bunde der Geehrten war der Wegewart des Schwarzenberger Erzgebirgszweigvereins, Frank Köhler. Seit 2001 engagiert er sich im Verein, kümmert sich beispielsweise um Wegemarkierungen und Passierbarkeit.