Edward Hübner räumt nahezu alles ab

Motorradsport Enduro EM- und DEM-Finals in Rüdersdorf

Die äußeren Bedingungen waren stimmig an beiden Tagen bei den Finals der Europameisterschaft (EM) und Deutschen Enduro Meisterschaft (DEM) in Rüdersdorf östlich von Berlin mit hochkarätigen Akteuren. Bereits am ersten Tag fielen erste Entscheidungen in beiden Meisterschaften. Edward Hübner (Klasse E1) aus Penig fixiert mit einem Sieg seinen dritten DEM-Titel in Folge, gleichbedeutend mit dem EM-Tagessieg der Klasse Senioren E1. Damit gab sich der KTM Sturm-Fahrer jedoch noch längst nicht zufrieden. Er räumte auch das Tages-Championat in der DEM ab. Lediglich in der EM-klassenübergreifenden Wertung wurde er durch den Briten Tom Sager (Klasse S E2, KTM), der am Freitag den Prolog gewann, abgefangen. Doch auch der Norddeutsche Davide von Zitzewitz (E2/KTM) und Dennis Schröter (E3, Husqvarna) aus Crinitz, die beide auf EM-Punkte verzichteten, hatten mit einem Klassensieg den Titel vorzeitig im Sack. Der Folgetag war nahezu ein Spiegelbild des Vortags. Edward Hübner war neben Tom Sager der schnellste Mann des gesamten Feldes. Der Peniger verkürzte den Rückstand des Vortages auf den frischgebackenen Europameister Sager von gut 33 auf 20 Sekunden, um sich im EM-Tageschampionat erneut Platz 2 zu sichern. Noch einmal richtig eng wurde es in der DEM-Championatswertung, wo Davide von Zitzewitz den fast schon sicher geglaubten 2. Platz buchstäblich im letzten Wettkampf noch an Hübner abgeben musste. Gleichzeitig nimmt Hübner auch den Novemberpokal, eine Wandertrophäe, für 1 Jahr mit nach Hause. Schröter ließ zwar am 2.Tag den Tagesieg mit Platz 3 liegen, doch der Crinitzer, der durch Hübner noch einmal im Championat bedrängt wurde, fuhr bedacht der Titelverteidigung entgegen. In der Klasse E1 holte sich der Börnichener Daniel Hänel (Kawasaki) den Vizetitel. Andreas Beier aus Krumhermersdorf (Husqvarna, E2) wird vor Marco Neubert aus Affalter (Honda) Vizemeister. Die Veranstaltung stand unter der Leitung des MC Woltersdorf.