• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Egerländer Blasmusik verbreitet Stimmung pur

Konzert Im AWO Bürgerhaus Drebach spielen die Heidelbachtal Musikanten

Drebach. 

Drebach. Wer gerne stimmungsvolle Klänge hört und sich fröhlich im Takt der Musik wiegen möchte, der ist am 28. Oktober herzlich in das AWO Bürgerhaus Drebach eingeladen. Ab 15 Uhr spielen die Heidelbachtal Musikanten aus Drebach auf und laden zu einem urigen Herbstfest ein. Einlass ist bereits 14 Uhr. Der Kartenverkauf erfolgt im Bürgerhaus Drebach und in der Erzgebirgischen Heimatkunst Melzer in Drebach.

Seit jeher sind die Menschen im Erzgebirge eng mit der Egerländer Blasmusik verbunden. Allein durch die unmittelbare Nähe zu den Tälern des Egerlandes sowie durch die musikalischen Grenzgänger aus Böhmen, welche bedingt durch ihre Tätigkeit im Bergbau ihre Musik auch im Erzgebirge pflegten, hat sich die Egerländer Blasmusik in den Tälern der Mittelgebirgslandschaft bis heute konserviert. Dies ist der Grund warum es im Erzgebirge die größte Dichte an Musikvereinen in Sachsen gibt.

Ernst Mosch als Inspiration

Zwischen Bluterberg und Thomasberg hat sich eine Kapelle dieser Tradition in einem besonderen Maße verschrieben - die Heidelbachtal Musikanten. Gegründet im Jahre 1976 durch den erzgebirgischen Volkskunsthändler Christoph Günther, haben sich die Musikanten unter der Leitung des Erfolgskomponisten Robin Kürschner zum Ziel gesetzt, die Egerländer Blasmusik so perfekt wie möglich zu interpretieren. Vorbild hierfür ist der große Ernst Mosch, der nur wenige Kilometer entfernt im vogtländischen Oelsnitz seine musikalische Laufbahn begann.

Robin Kürschner ist im Heidelbachtal aufgewachsen und somit schon seit frühester Kindheit mit der Egerländer Blasmusik verbunden. Diese große Liebe begann, als er von Christoph Günther seine erste Schallplatte von Ernst Mosch geschenkt bekam. Seit diesem Moment war er vom Klang dieses Orchesters begeistert.



Prospekte