• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Sachsen

Ehemaliger Simson-Mannschaftsleiter Horst Schmerze verstorben

Menschen Suhler setzte im Geländesport Akzente wie kaum ein anderer

Suhl/Zschopau. 

Suhl/Zschopau. Am Sonntag, dem 17. Januar, ist in Folge einer Lungenentzündung der langjährige Simson-Mannschaftsleiter Horst Schmerze im Alter von 89 Jahren in einer Klinik in seiner Heimatstadt Suhl verstorben. Horst Schmerze setzte im Geländesport Akzente wie kaum ein anderer. "Horst hat als Mannschaftsleiter viel bewegt, er hat maßgeblichen Anteil an den Erfolgen der Traditionsfirma Simson Suhl", erinnerte sich der ehemalige Simson-Geländesportler Rolf Uhlig aus Chemnitz.

Aktiv bis zum Schluss

Nachdem der AWO-Gelände- und Motocross-Fahrer Ende 1964 den Helm an den Nagel gehängt hatte, widmete er sich dem Zweiradsport neben der Strecke, als Mannschaftsleiter von Simson. Zwischen 1965 auf der Isle of Man bis 1989 im westdeutschen Walldürn war er Sechstagefahrt-Mannschaftsleiter der Silbervasenmannschaft und späteren Junior-Trophy. Danach setzte er sich zur Ruhe, doch eine Ahnung befiel ihn bereits in Bezug auf das Schicksal des Zweiradbauers. Er musste tatsächlich die Abwicklung des Simson-Werkes 1991 nicht mehr miterleben. Wie das, was sich die Belegschaft in Jahrzehnten Arbeit aufgebaut hatte, von jetzt auf nachher den Bach hinunter geht.

Ein Weggefährte Horst Schmerzes, der Chemnitzer Rolf Uhlig, in den 60ern und 70ern als Simson-Geländesportler erfolgreich unterwegs, sagte: "Als ich mit Horst zwei Tage vor Weihnachten telefonierte, hatte ich den Eindruck, dass er noch recht gut drauf ist. Er war erst 14 Tage zuvor von einer Auslandskur zurückgekommen. Nach dessen Ausscheiden behielt er trotzdem den Geländesport in Suhl im Auge, organisierte gelegentlich noch einiges."

Auch am wohl größten Einzelerfolg des Suhler Zweiradbauers 1990 in Gestalt von Thomas Bieberbach (Klasse 80ccm-2Takt), bis heute einziger deutscher Enduro-Weltmeister, hat Horst Schmerze seine Aktien. Erwähnenswert sind auch die Erfolge des Waldkircheners Rolf Hüblers, der auf Simson 1984 und 1985 Europameister in der 125ccm-Klasse wurde.

Horst Schmerze wird bei Geländesportlern und Anhängern für immer in guter Erinnerung bleiben.