Ehering als Symbol der Hochzeit

BLICK-Aktion Juwelier empfiehlt nicht auf Extravaganz, sondern auf Tragekomfort zu setzen

Der Erzgebirgs-BLICK sucht das Traumpaar 2013. "Nachdem die ersten Bewerbungen eingegangenen sind, werden wir in loser Folge, die Unternehmen vorstellen, die die Traumhochzeit organisieren", sagt der Auer BLICK-Verkaufsleiter, Jörg Schale. Da das größte Symbol einer Hochzeit die Trauringe sind, geht es zunächst nach Beierfeld. Dort und in Schneeberg hat der Juwelier Riedel Geschäfte und berät rund um edle Ringe, tolle Uhren und extravaganten Schmuck.

"Mit Trauringen ist es wie in der Modebranche", behauptet Einzelhandelskauffrau Dominique Riedel und erklärt auch warum: "Verrücktheiten und ausdrucksstarke Ringe gewinnen in unserer vereinheitlichten Gesellschaft an Bedeutung." Allerdings warnt die junge Frau, wer auf zu extravagant setzt, der wird nur bedingt Freude am Ehering haben. "Denn wer möchte denn schon ein Leben lang Tag für Tag ein Reif-Brautkleid tragen?" Ein Ehering solle Menschen täglich begleiten. "Er soll so bequem am Finger sitzen, dass er Teil der jeweiligen Person wird", sagt Dominique Riedel, die auf eine lange Familientradition zurückblickt.

"Neue Goldnuancen und Abstufungen der Legierungszusammensetzung, wie beispielsweise Apricot-Gold, setzen neue Akzente." Mehrfarbige Trauringe tragen ihre Farben, laut Dominique Riedel, harmonisch zueinanderpassend. Das Beierfelder Unternehmen feiert in diesem Jahr sein 150-jähriges Bestehen. "Der Ursprung war in Bernsbach. Erst um 1900 herum ist das Geschäft nach Beierfeld gezogen", so die junge Frau. Drehte sich am Anfang noch alles um Radioempfänger und optische Geräte, stehen heute echte Schmuckstücke mit und ohne Uhrwerk im Mittelpunkt. "Wir bieten Goldschmiedearbeiten und auch Uhrreparaturen an". Neun Mitarbeiter hat das Unternehmen und alle freuen sich auf die Beratung des Traumpaars 2013. Weitere Informationen zur BLICK-Aktion finden Interessenten im Internet unter www.traumpaar2013.de.