Ehrenspange in Gold

Ehrung Ulrich Findeisen seit 25 Jahren im Schützenverein aktiv

Der Schützenverein Wünschendorf blickt in diesem Jahr auf seine 25-jährige Vereinsgeschichte zurück. Untrennbar verbunden mit der Interessengemeinschaft der Schützen, die am 1. Juli 1990 wieder gegründet wurde, ist Ulrich Findeisen. Was seinerzeit unter seinem Vorsitz mit 15 Mitgliedern begann, ist auf aktuell 42 Sportschützen angewachsen. "Es ist für mich zur Lebensaufgabe geworden", sagt Ulrich Findeisen, der 2003 zum Erzgebirgischen Schützenkönig gekrönt wurde. Wer jedoch vor der politischen Wende sich im Sportschießen üben wollte, konnte dies bis 1989 nur als Mitglied der Gesellschaft für Sport und Technik (GST) tun.

"1990 schlug unsere Stunde. Zur richtigen Zeit am richtigen Ort, konnten wir im Zuge der Auflösung der GST eine große Anzahl Kleinkalibersportwaffen von der Treuhand übernehmen", blickt der 47-jährige Wünschendorfer auf die Anfänge zurück. Ein paar Jahre später entstand in einem alten Fabrikgelände ein eigener 25-Meter-Schießstand. "Das war ein richtiger Kraftakt", erinnert sich der 47-Jährige ebenso wie an die erlittenen Rückschläge in den Jahren 2002 und 2005, als der mittlerweile zweimal unter Wasser stand.

Der mehrfache Vereinsschützenkönig kann Erfolge bei den Kreismeisterschaften vorweisen, genauso wie bei Landesmeisterschaften. "Hier habe ich es fast immer bis zum 3. Platz, einmal sogar einen 2. Platz in der Vorderladerdisziplin geschafft. "Ganz vorn wird es eng, da zählt jeder Ring", sagt Ulrich Findeisen der vor kurzem die Ehrenspange in Gold des Erzgebirgischen Schützenbundes verliehen bekam.