EHV Aue bis Donnerstag im Trainingslager in Warnemünde

Handball EHV Aue im Trainingslager: Schlechte Generalprobe gegen Drittligist Rostock

Lößnitz. 

Lößnitz. Es ist eine schlechte Generalprobe im Hinblick auf die neue Saison gewesen - im letzten Vorbereitungsspiel im Rahmen des Trainingslagers haben sich die Handball-Zweitligisten des EHV Aue am Montag gegen die Drittligisten des HC Empor Rostock mit 23:28 geschlagen geben müssen. "Es war kein gutes Spiel von uns", sagt EHV-Manager Rüdiger Jurke.

 

Neben Verletzten und Sorgen auch positive Nachrichten

Erfolgreichster Torschütze mit sieben Treffern, darunter sechs 7-Meter, ist Benas Petreikis gewesen. "Es hat im Spiel eine Situation gegeben, wo ich den Atem angehalten habe", erzählt Jurke: "Das war der Moment, als Benas Petreikis mit einem anderen Spieler zusammengestoßen ist und dann mit Knieproblemen humpelnd vom Parkett gegangen ist." Weniger schön ist auch, dass sich Franz Schauer das Nasenbein gebrochen hat. Bei all den Sorgen - beim EHV Aue sind bereits fünf Spieler verletzt - gibt es auch etwas Positives zu berichten. Torhüter Vilius Rasimas, der nicht mit im Trainingslager weilt, ist am Sonntag Vater eines kleinen Mädchens geworden.

 

Am Freitag, auf dem Weg ins Trainingslager, hat der EHV Aue einen Zwischenstopp in Oranienburg eingelegt und hat dort ein Testspiel gegen den Oranienburger HC (3. Liga, Staffel Nord) bestritten und mit 37:21 gewonnen. "Es ist eine ordentliche Leistung gewesen. Man hat gemerkt, dass die fünf Tage zuvor ohne Spiele gut getan haben. Doch ein solches Vorbereitungsspiel sollte man nicht überwerten", sagt Jurke. Bester Torschütze ist Adrian Kammlodt gewesen mit acht Treffern.

 

"Wir müssen uns bis zum Wochenende aufrichten"

Bis Donnerstag sind die Auer Handballer noch im hohen Norden und dann geht es wieder zurück ins Erzgebirge, wo man sich dann intensiv auf das bevorstehende Pokal-Wochenende vorbereiten wird. "Nach dem Spiel gegen Rostock müssen wir sehen, dass wir uns bis zum Wochenende aufrichten", sagt Rüdiger Jurke.