• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

EHV Aue eine Runde weiter im Pokal

Handball Erzgebirger siegen gegen Potsdam

Lößnitz. 

Lößnitz. Die Handball-Zweitligisten des EHV Aue sind in die zweite Runde des DHB-Pokals eingezogen. Auswärts holte man gestern einen 26:28 (11:15)-Sieg gegen die Drittligisten des VfL Potsdam. "Es war nicht ganz einfach. Am Anfang hatten wir schon einige Probleme mit der offensiven Deckung der Potsdamer", resümiert EHV-Manager Rüdiger Jurke: "Die Mannschaft von Potsdam ist nicht ohne, da muss man erst einmal gewinnen." In der Abwehr hätte man noch etwas stabiler stehen können, wie Jurke sagt, aber ein Sieg sei ein Sieg. Die besten Torschützen des EHV Aue waren Maximilian Lux und Adrian Kammlodt mit jeweils 5 Treffern. Die Probleme in der Anfangsphase zeigten sich auch im Torverhalten - die Auer lagen bis zum 6:6 (15.) Minuten immer ein bis zwei Tore hinten. Danach konnte mit sich mit drei Treffern in Folge absetzen bis zum 6:9 (19.). In der 25. Minute ist den Potsdamern dann der Ausgleich zum 11:11 gelungen. Die Antwort der Auer: vier Tore am Stück bis zum Halbzeit-Stand von 11:15. Nach der Pause hat sich der EHV Aue die Führung nicht mehr aus der Hand nehmen lassen. Allerdings sind die Gastgeber mit dem 23:24 (50.) noch einmal gefährlich nahe gekommen und schafften sogar den Ausgleich zum 24:24 (51.). Die Schlussphase gestaltete sich spannend. Knapp drei Minuten vor Ultimo lag der EHV Aue mit drei Toren in Front beim 25:28 (58.). Nachdem Bengt Bornhorn 22 Sekunden vor Abpfiff die Rote Karte gesehen hat und das Spielfeld verlassen musste, verfehlte Potsdam den gegebenen 7-Meter. Wenig später, 11 Sekunden vor Schluss, schafften die Gastgeber noch das 26:28. Doch das konnte dem EHV nicht mehr gefährlich werden. Nach dem Sieg jetzt sei man gespannt, so Rüdiger Jurke, wie das nächste Los aussieht und gegen welche Mannschaft man in der zweite Pokalrunde aufs Parkett gehen wird.