EHV Aue gewinnt beim Aufsteiger Krefeld

Handball Erste Auswärtspunkt für Auer Handballer

Lößnitz/Krefeld. Es ist denkbar knapp gewesen zum Schluss, doch dem EHV Aue ist es gelungen, auswärts beim Aufsteiger HSG Krefeld mit einem 30:29 (17:12) Sieg die ersten beiden Auswärtspunkte der aktuellen Zweitliga-Saison zu holen. Gespielt worden ist in der Glockenspitzhalle in Krefeld vor 673 Zuschauern.

Eine solide Leistung

Die Auer Handballer um Trainer Stephan Swat sind spielerisch klar die bessere Mannschaft gewesen. Gleich in den ersten fünf Minuten hat sich der EHV eine 4-Tore-Führung herausspielen können. Bis zur Halbzeit hat man die Krefelder auf Abstand gehalten. EHV-Manager Rüdiger Jurke spricht von einer soliden Leistung: "Die Mannschaft hat einen keinen schlechten Ball gespielt und ist sehr konzentriert gewesen."

Nach der Pause haben die Auer zunächst ihren Lauf fortsetzen können. Stellenweise hat man mit sechs Toren geführt - etwa beim 12:18 (32.) oder 21:15 (37.). Auch beim 17:23 (42.) ist alles noch im Lot gewesen. "Wir haben 45 Minuten lang wirklich ordentlich gespielt, immer souverän. Doch dann haben wir uns das Leben selbst schwer gemacht und sind ins Wackeln gekommen", erklärt Rüdiger Jurke.

Zehn Minuten vor Schluss hatten sich die Gastgeber aus Krefeld bereits bis auf zwei Tore herangekämpft beim 26:24 (52.). Es gab ein ständiges Hin und Her und kurz vor Schluss. Dann, in der 55. Minute, stand es 27:27-Unentschieden. Das Bangen hielt bis in die letzten Sekunden an, denn 26 Sekunden vor Schluss stand es 29:29.

Von Auer Seite was es Adrian Kammlodt, der mit seinem achten Tor in diesem Spiel buchstäblich in letzter Sekunde den entscheidenden Treffer landete und dem EHV Aue damit die ersten beiden Auswärtspunkte gerettet hat. Kammlodt gehörte zu den besten Torschützen des EHV Aue neben Benas Petreikis, der ebenfalls acht Tore beigesteuert hat. Rüdiger Jurke atmet auf: "Wir haben die Punkte geholt, die sehr wichtig sind." In der Tabelle ist der EHV Aue auf Platz 14 vorgerückt.