• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

EHV Aue holt Punkt bei Hamm-Westfalen

EHV Handball Unentschieden in letzter Sekunde

Lößnitz. 

Lößnitz. Nachdem Neuzugang Aki Egilsnes sehr nervös gespielt und viele Fehler gemacht hat, wie EHV-Manager Rüdiger Jurke sagt, ist er am Ende doch der gefeierte Held, denn der Rückraumspieler hat in der Auswärtspartie des EHV Aue gegen den ASV Hamm-Westfalen gestern Abend den entscheidenden Treffer gelandet. Buchstäblich in letzter Sekunde verwandelte er zum 24:24 (12:12)-Entstand und rettete den Auern einen Punkt. Rüdiger Jurke spricht insgesamt von einem ordentlichen Spiel und einer soliden Leistung: "Allerdings haben wir in der ersten Viertelstunde zu viele Tore gefressen, in Summe acht. Bis zum 8:6 haben wir 5:1 gedeckt und haben dann umgestellt auf 6:0, was wesentlich besser funktioniert hat." Bis zur Pause konnte die Auer ausgleichen zum 12:12.

Ausgleich in letzter Sekunde

Nach dem Anwurf zur weiteren Hälfte ging man kurz in Führung mit 12:13 (32.). Doch die Gastgeber blieben dran und so ging es ständig hin und her, keiner der beiden Mannschaften ist es gelungen, sich einen größeren Vorsprung zu erarbeiten. Bis zum 18:18 (44.) war das Spiel ausgeglichen. Dann ist Hamm-Westfalen ein 3:0-Lauf gelungen zum 21:18 (53.). Die Auer haben sich nicht aufgegeben und den Rückstand aufgeholt. Somit stand es 23:23 (58.). Nachdem Hamm-Westfalen dann zum 24:23 (59.) verwandelte wurde es noch einmal richtig spannend. Doch Aki Egilsnesv schaffte den Ausgleich quasi in letzter Sekunde. "Es war sensationell, wie wir uns wieder rangekämpft haben", freut sich Rüdiger Jurke. Bengt Bornhorn hat verletzungsbedingt gefehlt, was man besonders bei den 7-Metern gemerkt habe, so Jurke. Insgesamt drei Chancen haben die Auer vom 7-Meter-Punkt vergeben. Adrian Kammlodt war mit sieben Treffern bester Torschütze des EHV Aue.