EHV Aue kassiert bittere Niederlage in Bietigheim

Handball Zweitligist wertet Auswärtsspiel intern aus

ehv-aue-kassiert-bittere-niederlage-in-bietigheim
Der EHV Aue - im Bild Marc Pechstein - hat gegen Bietigheim eine bittere Niederlage kassiert. Foto: R. Wendland

Lößnitz. Beim EHV Aue ist die Lage angespannt. Nach der bitteren 19:41 (6:20) Niederlage auswärts bei der SG BBM Bietigheim gab es bei den Handball-Zweitligisten, die jetzt auf dem vorletzten Tabellenplatz stehen, eine interne Auswertung.

"Es war ein sehr langes Gespräch. Alles das, was angesprochen worden ist, müssen wir im Training und vor allem am Wochenende umsetzen", berichtet Trainer Stephan Swat, der auch sagt: "Da sind alle gefordert."

Man habe die Situation selbstkritisch betrachtet. Swat geht davon aus, dass er diese Woche von der Einstellung her eine komplett andere Mannschaft erleben wird. Das gelte besonders für das Spiel gegen die HC Rhein Vikings am Freitag, welches man in eigener Halle bestreiten wird. Anwurf ist 19 Uhr in der Erzgebirgshalle in Lößnitz.

"Die Mannschaft muss greifen"

Dort wolle man anders auftreten als das gegen Bietigheim der Fall war. Personell gibt es keine Veränderungen. "Die Mannschaft, die wir aktuell haben, muss greifen. Da werden einige mehr Verantwortung tragen müssen als andere. Jeder hat im Team seine Aufgaben. Es bringt, glaube ich, wenig, an den Positionen etwas zu verändern. Dafür bräuchte man eine komplette Vorbereitung", so Swat, der davon ausgeht, dass die Mannschaft, so wie sie aufgestellt ist, am Freitag erfolgreich sein wird.

Beim Spiel gegen Bietigheim spricht der Coach von kollektivem Versagen. Das dürfe so nicht mehr passieren. Es war die fünfte Niederlage in Folge und die insgesamt neunte in dieser Saison, die der EHV Aue gegen die SG BBM Bietigheim eingefahren hat.

Der EHV hat sich förmlich überrollen lassen. Bereits nach sechs Minuten stand es 5:0 für die Gastgeber. Es hat nichts wirklich gut funktioniert. "Wir haben alles vermissen lassen, was man zum Handballspielen braucht und dann geht man so unter", sagt Swat.