• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland

EHV Aue kommt in Gummersbach unter die Räder

Handball Bitte Niederlage mit 14 Toren Unterschied

Lößnitz. 

Lößnitz. Es gibt Spiele, da ist man froh, wenn sie vorbei sind, sagt EHV-Manager Rüdiger Jurke und genau so ein Spiel hat der EHV Aue gestern auswärts beim VfL Gummersbach erlebt, wo man mit 23:37 (8:15) unter die Räder gekommen ist. "Das wir unterlegen sind ist klar, aber ich würde mir einfach mehr Mut von einigen Spielern wünschen", so Jurke, der von einer schwierigen Personalsituation spricht. So musste man auch gegen Gummersbach auf Adrian Kammlodt verzichten, der an einer Fußverletzung laboriert. Hinzu kam jetzt der Ausfall von Goncalo Ribeiro wegen einer Handverletzung. Damit fehlten zwei wichtige Spieler. Schon zur Halbzeit lagen die Auer beim 8:15 mit sieben Toren hinten. Die Gummersbacher haben von Beginn an Gas gegeben, haben in den ersten sechs Minuten 4:0 gespielt und nach knapp zehn Minuten stand es 6:2 (10.). "Wenn man in den ersten 10 Minuten 5 technische Fehler macht, dann ist es schwer, überhaupt ins Spiel reinzukommen", so Jurke. So lagen die Auer nach 20 Minuten bereits 4:11 hinten und bis zur Pause ist es nicht gelungen, den Abstand zu verkürzen. Man habe zu viele Chancen vergeben, sagt Jurke.

Auch die zweite Halbzeit lief nicht besser

In Halbzeit zwei sind die Auer dem Rückstand weiter hinterhergelaufen und Gummersbach erhöhte weiter etwa beim 19:10 (35.) und 25:13 (44.). Nach dem 26:14 (45.) sind dem EHV Aue drei Tore in Folge gelungen zum 26:17 (45.) - Gummersbach hatte die passende Antwort und erhöhte weiter bis zum 31:18 (52.). Und in der Schlussphase war alles, was der EHV Aue gemacht hat, lediglich Ergebniskosmetik. Ein Spiel mit 14 Toren Minus zu verlieren, sagt alles. Rüdiger Jurke ist sichtlich enttäuscht: "Man muss sich eingestehen, dass einige Spieler aktuell nicht das Niveau der 2. Bundesliga haben und wenn es so weiter geht, dann wird das auch nichts mit der 2. Bundesliga." Bei 37 Gegentoren brauche man nicht von Abwehr zu reden, so der Manager: "Wir verlieren fast jeden Zweikampf." In den letzten 10 Minuten hat es einen Lichtblick gegeben, wie Jurke sagt: "Nachwuchsspieler Daniel Sova geht rein und macht vier Tore." Das die Auer gegen Gummersbach verlieren, war Rüdiger Jurke klar: "Das wir aber haben so eine Packung bekommen, das schmerzt."

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!