EHV Aue macht neunten Heimsieg in Folge perfekt

Handball Als nächstes wartet der Spitzenreiter

Aue. 

Der EHV Aue ist mittendrin in der englischen Woche: nach dem Heimspiel gegen Tusem Essen, dass man mit 28:26 (12:12) gewonnen hat, warten am Freitag auswärts die Spitzenreiter vom TSV GWD Minden und am Sonntag ist 17 Uhr in der Erzgebirgshalle in Lößnitz Anwurf für das Heimspiel gegen den HC Empor Rostock. Zum Essen-Spiel sagt Manager Rüdiger Jurke: "Es war da neunte Heimspiel und der neunte Sieg, das ist schon beachtlich. Das Spiel lief auf Augenhöhe und hätte auch Unentschieden ausgehen können." Trainer Runar Sigtryggsson: "Für uns war es schwieriges Spiel. phasenweise haben wir gut gespielt und auf der anderen Seite wieder Fehler gemacht. Es war alles drin. Einige wichtige Tore in der Schlussphase gehalten, das hat uns enorm geholfen. Er hat rausgeholt, war er kann. Ich bin heil froh, dass wir die zwei Punkte gesichert haben, so kann es weiter gehen." Trotz seines Nasenbruchs hat Dadi Runarsson wieder ins Spielgeschehen eingegriffen und beim letzten Heimspiel gegen Tusem Essen sechs Tore verwandelt: "Die Nase ist schon noch etwas wackelig, Schläge muss ich vermeiden." Runarsson hat alles gegeben und ist doch kritisch zu sich selbst: "Es war etwas weniger Power da als sonst." In der Schlussphase hat Runarsson ein entscheidendes Tor geworfen, was den EHV auf die Siegstraße bracht: "An der Stelle ist auch die Halle dazu gekommen. Die Fans haben super Stimmung gemacht." Kapitän Eric Meinhardt sagt: "Essen hat das ganz clever gemacht: das Tempo rausgenommen aus dem Spiel und nur bei bestimmten Aktionen voll mit Tempo reingegangen." Am Ende habe man gewonnen und das zählt. Jetzt bereitet man sich auf Minden vor. Man müsse sehen, was möglich ist. Beim Ost-Derby gegen Rostock hofft man am Sonntag wieder auf die Fans.