EHV Aue schrammt knapp am Erfolg vorbei

Handball Eric Meinhardt wirft 2000. Tor für den Verein

Lößnitz/Coburg. 

Lößnitz/Coburg. Es hat nicht sollen sein - die Handballer des EHV Aue sind beim Auswärtsspiel gestern gegen die Mannschaft des HSC 2000 Coburg vor 2217 Zuschauern in der HUK-Coburg Arena mit 25:26 (15:14) knapp an einem Erfolgserlebnis vorbeigeschrammt. Für Eric Meinhardt war es dennoch ein erfolgreiches Spiel, denn er hat genau die drei Tore erzielt, die ihm für das Erreichen der 2000 noch gefehlt haben. Der EHV- Kapitän, der seit 2002 zum Verein gehört, hat somit jetzt 2000 Treffer für den EHV Aue erzielt. Bester Werfer war Kevin Roch mit sechs Treffern.

Trainer Stephan Swat spricht insgesamt von einer sehr engagierten Leistung seiner Mannschaft: "Wir hatten uns auf ein enges Spiel eingestellt. Ich habe selten einen solchen Glauben innerhalb der Mannschaft gespürt, wirklich etwas reißen zu können. Wir hätten mehr als einen Punkt verdient gehabt." Der Plan sei auch richtig gut aufgegangen. Gegen den Tabellenzweiten und Aufstiegskandidaten aus Oberfranken haben die Auer richtig gut mitgespielt und über weite Strecken der Partie geführt.

Rote Karte für Ladislav Brykner

Doch es habe einige richtig harte Entscheidung gegen den EHV geben. Darunter auch die rote Karte, die Ladislav Brykner in der 42. Minute gesehen hat aufgrund eines Fouls. Das sei ein Foul gewesen, was einige Male in einem Spiel vorkommt und was man mit einer 2-Minuten-Strafe ahnen könne, so der Coach. Das wäre vollkommen in Ordnung gewesen, doch es war eine rote Karte und die hat im Spiel der Auer einen Bruch verursacht und Coburg hat Oberwasser bekommen. "Bei allen Fehlern, die wir selbst gemacht haben, war diese Entscheidung mit auschlaggebend für den Ausgang des Spieles", sagt Swat. Es sei maximal bitter, wenn man über weite Strecken gut agiert und man Ende dann ohne etwas dasteht.