EHV Aue verliert gegen Erstliga-Absteiger

handball Überragende Abwehr der Auer in der ersten Halbzeit

Lößnitz. 

Lößnitz. Gegen die Erstliga-Absteiger der SG BBM Bietigheim hat sich der EHV Aue am Freitagabend auswärts wacker geschlagen und musste sich am Ende dennoch vor 2.098 Zuschauern in der EgeTrans Arena in Bietigheim-Bissingen mit 29:33 (16:13) geschlagen geben. In der ersten Halbzeit haben die Erzgebirgler um Trainer Stephan Swat ein klasse Spiel abgeliefert und führten zur Pause überraschend mit drei Toren 16:13. 

EHV-Manager Rüdiger Jurke spricht von einer überragenden Abwehr der Auer Mannschaft, die auch vorn sehr effektiv agiert habe. Man könne mit den ersten 30 Minuten mehr als zufrieden sein, auch kämpferisch. In Anbetracht dessen, dass Bietigheim von den letzten zehn Spielen neun gewonnen hat und als klarer Favorit ins Rennen gegangen ist, lief es für die Auer, die verletzungsbedingt auf sechs Stammspieler verzichten mussten und damit nicht in Bestbesetzung antreten konnten, sehr gut.

 

 

Nicht ganz glücklich mit einigen Entscheidungen

Die zweite Hälfte verlief zunächst ausgeglichen. "Doch es war klar, dass wir in der zweiten Halbzeit die Abwehrschlacht nicht in dem Maße weiterführen können", so Jurke. Bis zur 42. Minute haben die Auer mitgehalten. Da stand es 22:22- unentschieden. In der Phase hat es dann einige Schiedsrichter-Entscheidungen gegeben, mit denen die Auer nicht ganz glücklich waren. Bietigheim ist auf zwei Tore weggezogen zum 22:24 (44.). "Dann ist es eben schwierig, bei so einer Spitzen-Mannschaft mit Aufstiegsambitionen gegenzuhalten", sagt Jurke.

Bis zur 48. Minute konnte man den Abstand bei zwei Toren halten, doch in den letzten elf Minuten des Spiels haben die Bietigheimer gezeigt, wer die Hausherren sind und haben den EHV Aue nicht mehr rankommen lassen. "Es wäre gut gewesen, wir hätten Alternativen auf der Bank gehabt, gerade auf halb rechts. An der Stelle habe der verletzte Ladislav Brykner gefehlt, der hätte für Entlastung sorgen können", sagt Jurke, der aber insgesamt ein sehr positives Resümee zieht: "Es war ein tolles Spiel, was die Mannschaft abgeliefert hat und ich denke, wir haben uns gut verkauft."

Die besten Torschützen auf Auer Seite waren Bengt Bornhorn mit acht Treffern und Adrian Kammlodt, der ebenfalls acht Bälle verwandelt hat. Bei Bietigheim steht mit Michael Kraus ein Weltmeister im Rückraum. "Das war schon überragend, was er in der zweiten Halbzeit gezeigt hat", so Jurke.