EHV empfängt ECC Preussen

Eishockey Lang ersehnter Heimsieg soll endlich her

Schönheide. 

Nach einer spielfreien Runde, geht der EHV Schönheide jetzt wieder auf Punktejagd in der Oberliga Ost und das mit voller Kapelle. Sonntag steht für das Team um Trainer Norbert Pascha das nächste Heimspiel gegen den ECC Preussen Berlin an. Angepfiffen wird diese Begegnung 17 Uhr im Wolfsbau in Schönheide. "An der Stelle zählt nur ein voller Punkterfolg - gegen die Charlottenburger muss der erste Heimsieg im Wolfsbau her", sagt Markus Gläß, Leiter Spielbetrieb des EHV. Man will den Heimfluch, der den Schönheidern nach Niederlagen in Folge anhaftet, endlich brechen und wichtige Punkte einfahren. Trotz aller Euphorie: die Gäste seien nicht zu unterschätzen. Wie Gläß erklärt, lassen vor allem die Auswärtssiege der Gegner in Erfurt und Niesky aufhorchen. Die Wölfe sollten also gewarnt sein und das Spiel keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen, so Gläß. Die Gäste haben einen breiten und jungen Mannschaftskader mit einem Durchschnittsalter von 21 Jahren - insgesamt stehen 27 Spieler im Dienst der Mannschaft: drei Torhüter, neun Verteidiger und 15 Stürmer. Der ECC Preussen Berlin komme diese Saison komplett ohne Förderlizenzspieler und Ausländerpositionen aus. Angeführt wird das Team von erfahrenen Spielern wie Kay Hurbanek, Nils Watzke, Stefan Leciejewski und Philip Reuter.