• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland

EHV hat "das einfachste Spiel der Saison" vor der Brust

Handball Aue muss beim Tabellenführer Gummersbach aufs Parkett

Lößnitz. 

Lößnitz. Nach der bitteren 26:35 (11:15)-Auswärtspleite gegen den TV Hüttenberg steht für die Zweitliga-Handballer des EHV Aue die nächste Aufgabe an. Und die wird keinesfalls leichter, denn die Auer treffen am morgigen Sonntag auswärts auf die Tabellenführer des VfL Gummersbach. Anwurf ist 18 Uhr.

"Es wird das wohl einfachste Spiel der Saison", sagt Kirsten Weber vom Trainer-Team mit Blick auf die Tabellen-Situation. Der EHV Aue rangiert derzeit auf Rang 14 und geht als klarer Außenseiter ins Spiel. Wie Kirsten Weber sagt, müsse man gegen Gummersbach mit guten taktischen Dingen das Tempo etwas rausnehmen, um das bestmögliche Ergebnis zu erreichen. Man brauche einfach viele gute Momente, um ein gutes Ergebnis zu erzielen. Wichtig sei auch, dem einen oder anderen Spieler wieder etwas mehr Selbstbewusstsein zu geben.

Trotz Verletzungen das Beste rausholen

Der EHV Aue steigt bereits heute am Mittag nach dem letzten Training in den Bus und übernachtet unterwegs, damit man ausgeruht ist beim Spiel gegen Gummersbach. Bei dem Spiel muss Kirsten Weber noch immer auf den verletzten Adrian Kammlodt verzichten. "Wir gehen von Minimum noch 14 Tagen aus, wo Adrian nicht spielen kann", so Weber: "Wenn wir Glück haben, wird es eher, doch es ist ungewiss, ob es fürs Derby gegen Eisenach reicht. Jetzt am Wochenende steht er uns definitiv nicht zur Verfügung."

Der ebenfalls verletzte Kevin Lux wird Ende November wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. Mit ihm, so Weber, habe man dann eine Alternative in Richtung Abwehr. Bei Nico Schneider und Kevin Roch, die zuletzt pausieren mussten und jetzt zurück auf der Platte sind, fehle aktuell noch etwas die Power. Es gilt jetzt nach vorn zu schauen und das Beste rauszuholen.

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!