• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Chemnitz

EHV kassiert Niederlage gegen Aufsteiger Fürstenfeldbruck

Handball Allein in Halbzeit eins hat man sieben Großchancen vergeben

Lößnitz/ Aue. 

Lößnitz/ Aue. Beim EHV Aue hätte man sich gern zwei Punkte unter den Weihnachtsbaum gelegt, doch das hat man gestern Abend vor heimischer Kulisse in der Erzgebirgshalle in Lößnitz selbst vergeben. Gegen die Aufsteiger des TuS Fürstenfeldbruck stand am Ende eine 26:27 (13:12) Niederlage. Es ist die dritte in Folge. Die Männer um Interimstrainer Runar Sigtryggsson haben gegen Fürstenfeldbruck einfach zu viele Chancen liegen lassen und haben sich zu viele technische Fehler erlaubt. Es ist ein Kampfspiel gewesen - die Gäste haben den EHV Aue 60 Minuten unter Stress gesetzt, auf Trapp gehalten und am Ende verdient gewonnen. Dass die Gegner ekligen Handball spielen hat sich auch darüber ausgedrückt, dass die Schiedsrichter auf Seiten von Fürstenfeldbruck zweimal die rote Karte gezückt haben. "Wir haben viel richtig gemacht bis auf die Torabschlüsse vor allem in der ersten Halbzeit. Da haben Coolness und Cleverness gefehlt. Wir haben die Gegner regelrecht eingeladen. Wir hatten eine gute Torhüterleistung und auch die Abwehr war in Ordnung, aber vorn hat es hapert", resümiert Runar Sigtryggsson.

Was EHV-Manager Rüdiger Jurke ärgert: "In der ersten Halbzeit vergeben wir sieben Großchancen, wenn wir die verwandeln nimmt das Spiel einen andern Verlauf." Die Gäste aus Bayern haben von Beginn an Druck aufgebaut. Der EHV hat es nicht geschafft in der erste Halbzeit über weitere Strecken mehr als zwei bis drei Tore Vorsprung herauszuholen. Doch dann schien der Knoten geplatzt zu sein als man drei Tore in Folge verwandelt hat und beim 9:5 (20.) mit vier Toren Plus da stand. Doch Fürstenfeldbruck verkürzte innerhalb kürzester Zeit wieder bis auf 9:7 (21.) und schafften mit dem 11:11 (27.) gar den Ausgleich und mit dem 11:12 (28) haben sie die Führung übernommen.

Der EHV hat den Spieß bis zu Halbzeit umdrehen können, sodass man mit einem Tor plus bim 13:12 in die Kabine gegangen ist. Man kann sagen, ab der 36. Minute haben die Gäste das Zepter in der Hand gehalten, lagen mit 14:16 vorn. Diese Führung konnte Fürstenfeldbruck bis auf vier Tore beim 16:20 (42.) ausbauen. Der EHV Aue hat zwar weiter gepunktet ist aber dem Rückstand hinterhergelaufen und hat es bis zum Schluss nicht mehr geschafft, das Blatt zu drehen. Drei Sekunden vor Ultimo hat man den Anschlusstreffer zum 26:27 erzielt, doch dann war die Zeit abgelaufen und es gab keine Chance mehr, die Punkte aufs eigene Konto einzuspielen. Für den EHV Aue steht am Samstag zum 2. Weihnachtsfeiertag das nächste Spiel an. Dann trifft man 17 Uhr auswärts auf die Mannschaft des TV Emsdetten.



Prospekte