• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Corona-News

EHV: Niederlage fällt am Ende zu hoch aus

Handball Auer müssen sich Balingen-Weilstetten geschlagen geben

Lößnitz. 

Lößnitz. Am Ende war es eine Kraftfrage gegen eine Mannschaft mit Aufstiegsambitionen. Die Handball-Zweitligisten des EHV Aue haben sich gestern Abend auswärts bei der Spielgemeinschaft HBW Balingen-Weilstetten in der Sparkassen-Arena in Balingen vor 2163 Zuschauern mit 26:34 (16:17) geschlagen geben müssen.

Gastgeber setzten sich ab

In der ersten Halbzeit haben die Auer ein Spiel auf Augenhöhe abgeliefert - gegen ein Team wie Balingen-Weilstetten müsse man erst einmal 16 Tore erzielen, sagt EHV-Manager Rüdiger Jurke. Einen Wehmutstropfen gibt es: gleich zu Beginn des Spieles gab es eine Schreckminute (4.). Kevin Lux hat sich am Knie verletzt und musste aufgrund dessen vom Feld. Man hofft jetzt, dass er sich nicht ernsthaft verletzt hat und der Mannschaft weiter zur Verfügung steht. Beste Werfer beim EHV Aue waren Eric Meinhardt (6/3) und Benas Petreikis (5). Das Team um Trainer Stephan Swat hat das Spiel gegen Balingen-Weilstetten bis zur 20 Minute bestimmt, hat stellenweise mit 2 bis 3 Toren geführt. Dann allerdings hat es eine Schwächephase gegeben. Die Hausherren haben zum 11:11 (21.) ausgeglichen und sind dann in Führung gehen. Diese hat man bis zur Pause halten können.

Danach hat der EHV Aue versucht dran zu bleiben, was anfänglich gelungen ist. Es gab es ein ständiges Hin und Her - einmal führte Aue, einmal Balingen. Bis zur 36. Minute haben die Auer dann insgesamt drei Zeitstrafen bekommen die, wie Stephan Swat zugibt, nicht ganz unberechtigt waren. Mit der Unterzahl-Situation musste man umgehen. Die Gastgeber konnten sich immer mehr absetzen. Es sei verdammt schwer, wenn die Gegner so einen Lauf haben, da noch einmal zurückzukommen, so Swat. Balingen-Weilstetten hat den Vorsprung immer weiter ausgebaut bis auf sieben Tore beim Stand von 29:22 (50.).

Die Auer haben zwar gekämpft, konnte aber nichts mehr drehen. Stephan Swat haben die Wechseloptionen gefehlt. An der Stelle war Balingen-Weilstetten klar im Vorteil, da deren Bank gut besetzt war. Beim EHV haben sich technische Fehler eingeschlichen und etwas Pech kam noch hinzu, denn einige Bälle landeten am Pfosten. Was die Torhüter-Leistung im Zusammenspiel mit der Abwehr angeht, so habe man noch Luft nach oben gehabt in diesem Spiel, so der Trainer. Die Niederlage sei zum Schluss etwas zu hoch ausgefallen mit acht Toren Rückstand, sagt Swat. Das nächste Spiel steht am 9. November an. Dann empfängt der EHV Aue 19 Uhr den HC Elbflorenz in der Erzgebirgshalle in Lößnitz.



Prospekte