Eibenstock: Roboter "Amy" sorgt für Aufsehen

Service Technik wird Service-Mitarbeiter im Hotel aber keinesfalls ersetzen

Eibenstock. 

Im Gastronomie-Bereich des Hotel "Am Bühl" in Eibenstock ist mit Roboter "Amy" ein neues Highlight am Start. Aktuell befindet man sich in der Erprobungsphase, da auch die Programmierung relativ aufwendig ist. Geschäftsführerin Sabine Silbersack sagt: "Der Roboter ist für uns nicht in erster Linie ein Mitarbeiter in dem Sinne, dass er Gäste bedient, denn die wollen den persönlichen Kontakt. Die Technik kann keinesfalls einen Servicemitarbeiter ersetzen und das soll sie auch nicht. Der Roboter sorgt vielmehr für Unterhaltung und macht sowohl den Kindern als auch Erwachsenen Spaß."

Katja Czajka, die "Sales & Marketing Assistentin", sagt: "Der Roboter kann beispielsweise eine Rechnung an den Tisch bringen oder Gästen auch ein Geburtstagsständchen singen." Sechs Wochen ist "Amy" jetzt schon im Hotel im Westerzgebirge bei der Arbeit und wie Sabine Silbersack erklärt, sind die Reaktionen ganz unterschiedlich und auch die Meinungen gehen auseinander.

Doch insgesamt ist der Eindruck zum Großteil positiv. Dass man einen Roboter anschafft, sei eine Entscheidung gewesen, die man vor der Corona-Krise getroffen habe. "Wir werden uns mit der Digitalisierung im administrativen Bereich weiter auseinandersetzen, aber im öffentlichen Bereich sind keine weiteren Projekte in der Form angedacht. Amy bleibt der einzige Roboter", so Silbersack. Von den Buchungszahlen her laufe es aktuell sehr gut: "Wir kämpfen momentan mit der Regelung, dass Gäste aus Risikogebieten nur mit negativem Corona-Test anreisen dürfen." Man sitze in der Situation jetzt so ein bisschen auf dem Feuerstuhl, weil man nicht weiß, was noch kommt und wie das Jahr zu Ende geht.