Ein beeindruckender Rekord in luftiger Höhe

Segelflug Markus Uhlig legt in 11,5 Stunden fast 1.100 Kilometer zurück

Großrückerswalde. 

Großrückerswalde. Vom 28. August bis 6. September wird der Fliegerclub Großrückerswalde einen Internationalen Streckensegelflugwettbewerb auf seinem Areal durchführen. Das Besondere dabei ist, dass kleine elektrische Antriebe den Piloten mehr Möglichkeiten bieten. "Es werden Elitesportler aus mehreren Ländern dabei sein", verspricht Markus Uhlig, der als Leiter des Wettkampfes fungieren wird.

Alten Rekord um hunderte Kilometer übertroffen

Dass der 24-Jährige selbst ein absoluter Experte im Segelflug ist, hat er erst kürzlich eindrucksvoll unter Beweis gestellt. So stellte Uhlig einen neuen deutschen Klassenrekord mit seinem Segelflugzeug vom Typ "Jantar Standard 3" auf. In elfeinhalb Stunden legte er 1.095 Kilometer am Stück zurück. Wie hoch diese Leistung einzuschätzen ist, unterstreicht der Fakt, dass der alte Bestwert bei 769 Kilometern gelegen hatte. "Ich hatte an diesem Tag riesiges Glück mit dem Wetter", berichtet der Großrückerswalder Pilot. Wie immer hatte er sich am Vorabend die Wetterprognosen im Internet genau angeschaut, um für sich festzulegen, wo er starten und in welche Richtung er fliegen will.

"Erfahrung ist dabei ganz wichtig"

Auch drei Wendepunkte galt es vorher zu deklarieren. 9.12 Uhr hob Uhlig im vogtländischen Auerbach ab. Von dort aus steuerte er den ersten Wendepunkt in der Nähe von Rothenburg/Neiße an, dann den zweiten bei Stendal. Dann führte der Weg zurück Richtung Startpunkt, doch die optimalen Bedingungen gaben eine noch längere Strecke her. "Die Wolken zeigen die Thermik an. Erfahrung ist dabei ganz wichtig", erklärt der Student, der erst 20.38 Uhr auf dem Flugplatz in Bamberg wieder den Boden berührte. "Damit erfüllte Markus die Bedingungen für ein in Deutschland nur selten geflogenes 1000-km-Diplom der internationalen Flugsportorganisation FAI", erklärt der Vereinsvorsitzende Uwe Beger voller Stolz.