Ein besonderer Osterspaziergang: Über 4.000 Eier verschönern den Brunnen

Aktion Osterbrunnen in der Greifensteinregion hautnah erkunden

Geyer/Greifensteinregion. 

Geyer/Greifensteinregion. Wer auf seinem Osterspaziergang etwas Besonderes sucht, der sollte sich den Osterbrunnen auf dem Markt in Geyer anschauen. Der Brunnen wurde bereits zum 4. Mal geschmückt und glänzt nun mit 4.080 Eiern. Das heißt, es sind neue Ketten mit 361 neuen Eiern aber auch drei neue Ringe sowie ebenfalls drei Osterkörbe dazugekommen.

Federführend bei der Gestaltung sind Annelie Köhler, Heike Kluge und Sandy Neubert, drei kreative geyerische Frauen. "Ob gestrickt, gehäkelt, gefilzt, geklöppelt oder bemalt, am Gestalten der Eier waren sehr viele, darunter auch die Schule, der Hort und Privatleute aus Geyer dabei", freut sich Annelie Köhler.

In zahlreichen Orten können die bunten Osterbrunnen bestaunt werden

Doch nicht nur in Geyer, sondern ebenfalls in weiteren Orten der Greifensteinregion locken die kreativen und einzigartigen Osterbrunnen mit bemalten Ostereiern und anderen Verzierungen den Frühling hervor.

Zu einer Tour lädt Corinna Bergelt, Tourismuskoordinatorin beim Verein zur Entwicklung der Zwönitztal-Greifensteinregion e.V. ein: "Die bunt dekorierten Osterbrunnen können in Thalheim, Zwönitz und seinen Ortsteilen (Brünlos, Dorfchemnitz, Niederzwönitz und Hormersdorf), Geyer, Ehrenfriedersdorf, Gornsdorf und Gelenau bestaunt werden. Ebenso ist das 'Riesen-Fansterbratl' in Auerbach wieder österlich gestaltet. Ein neues Highlight zur Osterzeit ist in diesem Jahr das spannende Osterrätsel. Mit etwas Glück erwarten die Gewinner beim Rätseln und Entdecken der Osterbrunnens kleine Überraschungspakete mit Produkten aus der Region."

Neu sind in diesem Jahr Gelenau und Ehrenfriedersdorf

Ihr Tipp: "Die geschmückten Brunnen können im Rahmen einer Rundfahrt mit dem Auto erkundet werden. In diesem Jahr sind Gelenau und Ehrenfriedersdorf neu hinzugekommen. Viele weitere Veranstaltungen und österliche Ausstellungen gibt es ebenfalls zu erleben." Infos unter www.zwoenitztal-greifensteine.de/fruehling.html.