Ein Bienchen für den Tennis-Nachwuchs

Tennis Kids nutzen Ferien für Sportcamp in Stollberg

ein-bienchen-fuer-den-tennis-nachwuchs
Johann Ahner, Annabell Schauer, Marius Raatz, Julia Roth und Matti Hennig (v. li.) haben beim Tennis-Ferien-Camp dazugelernt. Foto: Ralf Wendland

Stollberg. Was die Nachwuchsgewinnung angeht, ist die Abteilung Tennis des Skivereins "Am Wasserturm" Stollberg sehr rege. Regelmäßig starten die Verantwortlichen in den Ferien Tennis-Camps für Kinder und Jugendliche, die sich für den Sport interessieren oder einfach dazulernen möchten.

Eberhard Klethe ist Ansprechpartner der Abteilung Tennis und hat den Hut auf. Er hätte sich beim Sommer-Tennis-Camp noch ein paar Teilnehmer mehr gewünscht, aber den jungen Leuten, die dabei waren, stellt er ein sehr positives Zeugnis aus: "Die Mädels und Jungs sind geschickt im Umgang mit Schläger und Ball. Auch die Anfänger haben sich in den wenigen Stunden im Rahmen des Camps schon einiges erarbeitet und haben ein gutes Ballgefühl. Es ist sehr gut gelaufen."

Nicht jeder bringt Erfahrung mit

Matti Hennig hat erst angefangen mit Tennis. Der Zwölfjährige meint: "Es macht Spaß und könnte mir gut vorstellen, weiterzumachen." Julia Roth hat schon einige Erfahrung. Die Elfjährige aus Stollberg spielt schon fünfeinhalb Jahre Tennis: "Es macht mir Spaß. Tennis ist eine schöne Sportart."

Ihre Freundin Annabell Schauer hat mit ihr zusammen angefangen. Die Zwölfjährige meint: "Am liebsten spielen wir im Doppel, wenn es irgendwie geht." Julia fügt hinzu: "Das liegt einfach daran, dass wir uns gut verstehen und zusammen harmonieren. Wenn jemand einen Fehler macht, müssen wir versuchen den beim nächsten Mal zu vermeiden. Da gibt es keinen Zank untereinander."