Ein echter Könner wird geehrt

Auszeichnung Königswalder Wolfgang Süß erhält das "Goldene Schnitzmesser"

ein-echter-koenner-wird-geehrt
Annabergs Kulturmanagerin Dr. Gabriele Lorenz, Wolfgang Süß und Dietmar Lang zur Auszeichnung. Foto: Ilka Ruck

Annaberg-B./Königswalde. "Seit es im Erzgebirge Schnitzer gibt und diese und ihre Arbeiten mehr und mehr Beachtung fanden, haben besonders begabte und hervorragende Schnitzer ihre Spuren hinterlassen. Ihre Namen und Werke finden bei den Menschen in unserer Heimat, aber auch darüber hinaus, viel Beachtung. Sie verbindet man mit besonders hochwertigen, kreativen Schnitzereien in einem immer breiter werdenden Spektrum an gestalterischen Ideen und deren Realisation".

Mit diesen einfühlsamen Worten begann Dietmar Lang als 1. Vorsitzender des Verbandes Erzgebirgischer Schnitzer (VES) am Sonntag seine Laudatio. Der Ehrenpreis des Erzgebirgsvereines und des Schnitzerverbandes, das nunmehr "12. Goldene Schnitzmesser" ging an den Königswalder Wolfgang Süß für sein Lebenswerk. Sein Engagement für die Schnitzkunst im Erzgebirge hat Vorbildwirkung und seit langem ist der 67-Jährige Leiter des Schnitzvereines Königswalde.

Wolfgang Süß begann sehr jung mit dem Schnitzen. Dietmar Lang weiß: "Fertigte er anfangs auch die üblichen Bergmanns- und Heimatfiguren, so kamen mit der Zeit immer neue Entwürfe und Motive hinzu, unter anderem Reliefs, Skulpturen, szenische Darstellungen und Pyramiden. Seine enorme technische Begabung ließ ihn vieles an mechanischen Basteleien und Schnitzereien gelingen. Der Bau, die Montage und Reparaturen von Heimatbergen gehört dazu.

In diesem Bereich ist es insbesondere die Herstellung von Bergwerksmodellen und Buckelbergwerken in unterschiedlichen Größen und tadelloser schnitztechnischer und mechanischer Ausführung. Nur ganz wenige haben diese Fähigkeit." Wolfgang Süß ist zudem Gründungsmitglied des neuen VES, der im März 1990 als einer der allerersten Vereine nach der Wende entstand. Als umtriebiger 2. Vorsitzender hat er sich viele Verdienste erworben und ist primär wichtig für den Verband mit seinen 17 Mitgliedsvereinen.