Ein Enduro-Rennen für Mountainbiker

Radsport Trail-Trophy über zwei Tage nicht nur in Breitenbrunn

ein-enduro-rennen-fuer-mountainbiker
Sven Röber, Ronja Baumann und Thomas Schlecking (v.li.) beim Start. Foto: R. Wendland

Breitenbrunn. Der Rabenberg in Breitenbrunn ist einer von fünf Austragungsorten der 5. Trail-Trophy, einem Enduro-Rennen für Mountainbiker. Auf den Strecken des Trail-Centers haben jetzt zwei Tage lang Fahrer aus ganz Europa ihre Kräfte gemessen. Einmal ging es über rund 23 Kilometer und sechs Stages und dann für die schnellsten Fahrer über weitere rund 17 Kilometer und fünf Stages.

Organisator Thomas Schlecking von Bike Projects zeigt sich zufrieden: "Es eine runde Sache. Wir haben sehr viel positives Feedback erhalten. Alle waren sehr zufrieden sowohl von den Trails als auch von der Stimmung her." Sven Röber, Geschäftsführer Sportpark Rabenberg hat es sich nicht nehmen lassen und ist selbst mit an den Start gegangen.

Junge Fahrer haben Vorteile

Der 43-jährige meint, es sei sicher vorteilhaft, wenn man die Strecke kennt. Doch das Rennen sei konditionell sehr anspruchsvoll und man müsse viel treten: "Da haben die jungen Leuten Vorteile, sie sind einfach schneller unterwegs." Natürlich versuche man so schnell wie möglich zu fahren: "Wir sind aber nicht bei Olympia, sondern bei einem entspannten Enduro-Rennen."

Was Thomas Schlecking freut, ist, dass auf dem Rabenberg viele neue Gesichter am Start waren. Man versuche jedes Jahr Abwechslung reinzubringen, was den Streckenverlauf angeht: "Schon allein durch die stete Nutzung der Stages ergeben sich jedes Jahr leichte Veränderungen." Fahrtechnisch seien die Trails als mittelschwer einzuschätzen.