Ein gelungener Volleyball-Einstand

Sport Zschopauer Damen gewinnen erstes Spiel unter Maik Keller

ein-gelungener-volleyball-einstand
Der Block der Zschopauer Damen (weiße Trikots) funktionierte im Testspiel gegen die Chemnitzer Volleys schon erstaunlich gut. Foto: A. Bauer

Zschopau. Vielen Volleyball-Fans ist Maik Keller bekannt als Stimmungskanone der Zschopauer Volleyballer. Erkämpft die Drittliga-Vertretung des VC einen Punkt, dann jubelt der 32-jährige Außenangreifer meistens am lautesten. Vor allem in schwierigen Situationen hat die emotionale Führungsfigur seine Mannschaftskameraden auf diese Weise schon mitgerissen.

Nun will Keller auch noch die Damen seines Vereins zum Erfolg führen, denn seit Beginn der Vorbereitung ist er neuer Trainer der in der Regionalliga spielenden Frauen-Mannschaft. Obwohl bislang fast ausschließlich an der Athletik gearbeitet wurde, durfte sich der neue Coach bereits über einen Sieg freuen.

Schließlich gewannen die Zschopauerinnen anlässlich des Stadtjubiläums ihr Testspiel gegen die CPSV Volleys aus Chemnitz mit 3:2. Da die Chemnitzerinnen eine Etage höher in der Dritten Liga am Start sind, kam der Erfolg durchaus überraschend.

Der Sieg darf nicht überbewertet werden

"Man darf das Ergebnis aber nicht überbewerten", betont Maik Keller, denn er weiß: "Die gegnerische Mannschaft wurde neu zusammengestellt." Die VC-Damen wirkten dagegen schon recht eingespielt. Zwar gibt es auch bei ihnen einige Veränderungen, doch kamen nur zwei der vier Neuzugänge zum Einsatz.

Dafür ließ der Trainer ständig rotieren, begann jeden Satz mit einer anderen Aufstellung und ließ einige Spielerinnen auch auf ungewohnten Positionen ran. So ist zu erklären, dass Zschopau zunächst mit 14:25 klar den Kürzeren zog. Mit 25:22 und 25:21 konnten die Gastgeberinnen das Blatt wenden. Auch das 16:25 im vierten Satz erwies sich nur als kurzer Rückschlag, denn mit 15:10 machten Kellers Schützlinge im Tiebreak alles klar.

Ein erster Erfolg für Keller, der sich auf seine Trainertätigkeit freut. Auch als Spieler der Herren bleibt der 32-jährige Thalheimer in dieser Saison noch aktiv.