Ein Mini-Maibaum für die Miniaturwelt

Geöffnet Kindergartenkinder sind beim Aufstellen mit dabei

ein-mini-maibaum-fuer-die-miniaturwelt
Mit viel Liebe zum Detail gestaltet: der Maibaum in Mini-Weißbach. Foto: Andreas Bauer

Weißbach. In eine Miniaturwelt eintauchen können Besucher von Weißbach auch in diesem Jahr wieder. Grund: Mini-Weißbach ist wieder geöffnet. Mehr als 20 kleine Häuser, die historische Gebäude des Ortes detailgetreu im Maßstab 1:10 darstellen, wurden in den vergangenen 16 Jahren bereits geschaffen. Sie ergeben nun in der Dorfmitte ihre eigene kleine Welt, die sich diesmal als besonderer Hingucker erweist. Ausschlaggebend dafür ist der kleine aber feine Maibaum, der - der Größe der Kulisse angepasst - direkt neben dem Mini-Rathaus steht. Aufgestellt wurde er zusammen mit der großen Version vor zahlreichen leuchtenden Kinderaugen.

"Ich denke, wir haben jetzt eine schöne Variante gefunden, den Maibaum aufzustellen", sagt Hartmut Lehmann. Zusammen mit Ortsvorsteher Günter Müller und zehn weiteren Helfern gehört er zu den Initiatoren von Mini-Weißbach und ist froh darüber, dass diese Anlage nun in die Mai-Tradition einbezogen wurde.

Kinder trugen mit Liedern und Gedichten zum Programm bei

Hielt sich das Interesse für das Aufstellen des Baumes sonst in Grenzen, so war diesmal enorm viel los. Schließlich war der gesamte Kindergarten erschienen. Die Mädchen und Jungen schauten nicht nur voller Freude zu, sondern trugen auch selbst mit Liedern und Gedichten zum Programm bei.

Die Veranstaltung war auch von Manuela Walter, der Vorsitzenden des Heimatvereins mit vorbereitet worden und fand großen Anklang. Denn auch Eltern, Großeltern und Leute aus dem Ort verfolgten die Darbietungen. "Nächstes Jahr wird es vielleicht einen noch größeren Rahmen mit Imbiss für die Besucher geben", hofft Hartmut Lehmann, der natürlich schon am nächsten Objekt für Mini-Weißbach bastelt. Das ehemalige Haus des Mäbert-Schusters, das später auch als Getränkehandel diente, soll pünktlich Mitte Oktober eingeweiht werden.