Ein Netzwerk für Perspektiven in der Heimat

Jugendfeuerwehr Ausbildungswoche für Feuerwehrleute

ein-netzwerk-fuer-perspektiven-in-der-heimat
Florian Albert aus Zwönitz (r.) war der einzige Teilnehmer aus dem Altlandkreis Stollberg. Foto: Georg Dostmann

Jahnsdorf. Das Referat Rettungsdienst, Brand- und Katastrophenschutz des Landratsamtes Erzgebirgskreis führte vom 10. bis 15. Juli eine Ausbildungswoche durch, bei der deutschen und tschechischen Jugendlichen Bildungs- und Berufsperspektiven im grenznahen Raum aufgezeigt wurden. Das Angebot richtete sich an junge Leute aus dem Umfeld der Jugendfeuerwehren.

Speziell vor diesem Hintergrund haben sich die Organisatoren für das Ausbildungs-, Schulungs- und Trainingszentrum des Feuerwehrtechnischen Zentrums (FTZ) Erzgebirge im Jahnsdorfer Ortsteil Pfaffenhain entschieden. "An dem Standort existieren praktisch ideale Bedingungen für ein so geartetes Projekt", schilderte der für das Projekt zuständige Referatsleiter Christoph Stahl die Gründe für die Wahl der kreiseigenen Liegenschaft. Das Angebot richtete sich speziell an Jugendliche aus dem Erzgebirge und der tschechischen Stadt Chodov im Alter von 14 bis 16 Jahren.

Pilotprojekt setzt an der Heimat an

Viele von ihnen engagieren sich bereits seit Jahren in einer Jugendfeuerwehr dies- oder jenseits der deutsch-tschechischen Grenze. Genau dieses Engagement nimmt aber ab, sobald sich die Jugendlichen mit der Berufs- oder Studienwahl konfrontiert sehen, da nicht Wenige dafür die Heimat verlassen müssen oder wollen. Dadurch stehen diese Jugendlichen aber der örtlichen Feuerwehr nicht oder nur noch eingeschränkt zur Verfügung.

Genau hier setzte das Pilotprojekt an. Es zielte auf die Schaffung eines Netzwerks, welches die Kameraden der Jugendfeuerwehren bei der Wahl ihres Bildungsweges unterstützt und ihnen berufliche Perspektiven in der Heimat aufzeigt. Konkret sollten daher Kontakte zu regionalen Unternehmen und Handwerksbetrieben hergestellt sowie regionale Ausbildungs- und Entwicklungsmöglichkeiten angeboten werden. Damit soll auch dem Bevölkerungsrückgang ein stückweit begegnet werden.